+
Bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 sind viele Häuser zerstört worden. Foto: Jose Jacome

Noch viele Vermisste

Tragisch: Mittlerweile 655 Tote nach Erdbeben in Ecuador

Quito - Die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Erdbeben an Ecuadors Pazifikküste ist auf 655 gestiegen. Weitere 48 Menschen werden noch vermisst.

Demnach wurden 113 Überlebende aus Trümmern geborgen. Mehr als 17 500 Menschen mussten medizinisch behandelt und rund 29 000 in Notunterkünften untergebracht werden. Beim Erdbeben der Stärke 7,8 am 16. April wurden auch 29 Ausländer getötet, darunter eine 16 Jahre alte Austauschschülerin aus Augsburg. Seitdem gab es laut Katastrophenschutz mehr als 800 Nachbeben - sechs davon mit einer Stärke von mehr als 6,0.

Unter den Opfern war auch eine 16-jährige Schülerin aus Augsburg. Die Jugendliche ist das bislang einzige bekannte deutsche Todesopfer.

Viele Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador: Bilder

Viele Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador: Bilder

Nach dem fatalen Erdbeben: Ecuador räumt auf

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare