Berlin, 11.55 Uhr: Aus dieser zerstörten Lokomotive klettert der Lokführer des Unglückszugs, der in der Nacht zu Freitag mit einem Güterzug zusammenprallte. Bei dem Unfall werden 24 Menschen verletzt, fünf von ihnen schwer.
1 von 16
Berlin, 11.55 Uhr: Aus dieser zerstörten Lokomotive klettert der Lokführer des Unglückszugs, der in der Nacht zu Freitag mit einem Güterzug zusammenprallte. Bei dem Unfall werden 24 Menschen verletzt, fünf von ihnen schwer.
Stockholm, Schweden, 12.19 Uhr: Journalisten wollen eine Abschrift des Gerichtsurteils gegen die Pirate-Bay-Betreiber ergattern. Das Gericht hat vier Verantwortliche zu einer einjährigen Haftstrafe und einem Schadensersatz von 30 Millionen Kronen verurteilt.
2 von 16
Stockholm, Schweden, 12.19 Uhr: Journalisten wollen eine Abschrift des Gerichtsurteils gegen die Pirate-Bay-Betreiber ergattern. Das Gericht hat vier Verantwortliche zu einer einjährigen Haftstrafe und einem Schadensersatz von 30 Millionen Kronen verurteilt.
Gelsenkirchen, "Zoom"-Erlebniswelt, 12.28 Uhr: Na, dieser Kuppelversuch scheint zu klappen! Die Eisbären Bill (o.) und Lara schmusen bei ihrem ersten Zusammentreffen. Im Februar kam Eisbär Bill aus Brünn nach Gelsenkirchen und stand bis jetzt unter Quarantäne.
3 von 16
Gelsenkirchen, "Zoom"-Erlebniswelt, 12.28 Uhr: Na, dieser Kuppelversuch scheint zu klappen! Die Eisbären Bill (o.) und Lara schmusen bei ihrem ersten Zusammentreffen. Im Februar kam Eisbär Bill aus Brünn nach Gelsenkirchen und stand bis jetzt unter Quarantäne.
L&#39Aquila, 10.53 Uhr: Das Salvatore-Krankenhaus im Erdbebengebiet in Mittelitalien sollte eigentlich ein Ort der Zuflucht für Verletzte sein. Stattdessen brach es bei dem starken Erdeben in der vergangenen Woche teilweise zusammen. Nur die Feuerwehr darf es betreten.
4 von 16
L'Aquila, 10.53 Uhr: Das Krankenhaus San Salvatore im Erdbebengebiet in Mittelitalien sollte eigentlich ein Ort der Zuflucht für Verletzte sein. Stattdessen brach es bei dem starken Erdeben teilweise zusammen. Nur die Feuerwehr darf es betreten. 
Winnipeg, Kanada, 10.32 Uhr: Dieses Haus ist in den Fluten zusammengebrochen. In der kanadischen Prärieprovinz Manitoba ist der Red River über die Ufer getreten und hat rund 200 Häuser unter Wasser gesetzt.
5 von 16
Winnipeg, Kanada, 10.32 Uhr: Dieses Haus ist in den Fluten zusammengebrochen. In der kanadischen Prärieprovinz Manitoba ist der Red River über die Ufer getreten und hat rund 200 Häuser unter Wasser gesetzt.
Berlin, 9.13 Uhr: Sie heißt Devi, ist fünf Monate alt und will die Herzen der Tierparkbesucher im Sturm erobern. Die kleine Lippenbärin lebt im Berliner Zoo und hat sich heute dem Publikum vorgestellt.
6 von 16
Berlin, 9.13 Uhr: Sie heißt Devi, ist fünf Monate alt und will die Herzen der Tierparkbesucher im Sturm erobern. Die kleine Lippenbärin lebt im Berliner Zoo. Heute hat sie sich dem Publikum vorgestellt...
Berlin, 9.15 Uhr: ... und gezeigt, was sie schon kann: Klettern, klettern, klettern.
7 von 16
Berlin, 9.15 Uhr: ... und gezeigt, was sie schon kann: Klettern, klettern, klettern.
Berlin, 4.23 Uhr: Ein Feuerwehrmann löscht in der Nacht zu Freitag ein brennendes Auto. Die Berliner Polizei fahndet seit langem nach Brandstiftern, die bereits zahlreiche Brandanschläge auf Autos verübten.
8 von 16
Berlin, 4.23 Uhr: Ein Feuerwehrmann löscht in der Nacht zu Freitag ein brennendes Auto. Die Berliner Polizei fahndet seit langem nach Brandstiftern, die bereits zahlreiche Brandanschläge auf Autos verübten.

17. April: Die Bilder des Tages

Verliebte Eisbären, der Kampf mit dem Wetter, ein Nickerchen im teuersten Sportstadion der Welt: das war der 17. April.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel
Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Katastrophenhelfer suchen am zerstörten Hotel in den Abruzzen in eisiger Kälte weiter nach Vermissten. Es sind noch viele, die unter …
Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder
Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder
Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge
Melbourne - Ein Autofahrer ist im Hauptgeschäftsviertel im australischen Melbourne absichtlich in die Menschenmenge gerast. Drei Menschen starben, 20 wurden verletzt.
Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Kommentare