Blutspur im Schnee: 280000 Robbenbabys sind in Kanada zum Töten freigegeben
1 von 12
Blutspur im Schnee: 280000 Robbenbabys sind in Kanada zum Töten freigegeben
Ein Robbenjäger schmeißt seinem Kollegen ein Fell zu
2 von 12
Ein Robbenjäger schmeißt seinem Kollegen ein Fell zu
Die Robbenfelle kommen auf Transportschlitten
3 von 12
Die Robbenfelle kommen auf Transportschlitten
Die Männer verrichten ihre blutige Arbeit im kniehohen Schnee, mit Fischerhosen und Handschuhen
4 von 12
Die Männer verrichten ihre blutige Arbeit im kniehohen Schnee, mit Fischerhosen und Handschuhen
Werden die Tiere nicht ordnungsgemäß getötet, spüren sie die Schnitte noch, mit denen die Jäger ihnen das Fell vom Leib ziehen
5 von 12
Werden die Tiere nicht ordnungsgemäß getötet, spüren sie die Schnitte noch, mit denen die Jäger ihnen das Fell vom Leib ziehen
Jedes Jahr färbt sich das Eis an der kanadischen Ostküste rot. Auch 2008 wurden die Meeressäuger gejagt und getötet
6 von 12
Jedes Jahr färbt sich das Eis an der kanadischen Ostküste rot. Auch 2008 wurden die Meeressäuger gejagt und getötet
Mit Knüppeln und Keulen dreschen die Jäger auf die wehrlosen Tiere ein
7 von 12
Mit Knüppeln und Keulen dreschen die Jäger auf die wehrlosen Tiere ein
Um Einschusslöcher am Fell zu verhindern, müssen die Robben auf besonders grausame Weise sterben - sie werden erschlagen
8 von 12
Um Einschusslöcher am Fell zu verhindern, müssen die Robben auf besonders grausame Weise sterben - sie werden erschlagen 

So grausam sterben die Robben

Aller internationalen Proteste zum Trotz hat Kanada eine neue Saison der Robbenjagd eröffnet.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter …
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Ein Vulkanausbruch auf Hawaii schreckt die Anwohner am frühen Morgen auf. Eine gewaltige Wolke steigt auf, doch der Ascheniederschlag ist weniger schlimm als befürchtet.
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet

Kommentare