1 von 11
Promis und die Tierwelt: Spektakuläre Gegenüberstellungen
2 von 11
In ihrem Bildband RARE kombiniert die Fotografin Nicole Maloney Porträts von prominenten Menschen mit spektakulären Tieraufnahmen und schafft so neuartige und außergewöhnliche Einblicke in die Charaktere der abgebildeten Personen.
3 von 11
Model Cindy Crawford schreibt in ihrem Vorwort zu RARE: „Nicole erzählte mir von ihrer Überlegung, dass Prominente in vielerlei Hinsicht wie gejagte Tiere sind. Aber während die Paparazzi nur auf Schnappschüsse in heißer Pose aus sind, stellt Nicole stets die Seele des Individuums in den Vordergrund und schafft es gleichzeitig, die Schönheit des Tierreichs einzufangen.“
4 von 11
US-Präsidentschaftskandidat John McCain erschien auch zum Fotoshooting.
5 von 11
Star-Regisseur Roland Emmerich.
6 von 11
Schauspielerin Glenn Close.
7 von 11
Schauspielerin Heather Graham.
8 von 11
Partygirl Paris Hilton.

Promis und die Tierwelt: Spektakuläre Gegenüberstellungen

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Erdbeben in Niedersachsen von Erdgasförderung ausgelöst?
Im Landkreis Nienburg/Weser hat am Donnerstag die Erde gewackelt. Die Suche nach der Ursache läuft.
Erdbeben in Niedersachsen von Erdgasförderung ausgelöst?
Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten
Die neue Regierung in Rom wird dieser Tage ihrem Ruf als populistisch gerechter denn je. Während sie den Autobahnbetreiber als herzlos beschimpft, schlachtet sie die …
Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten