Eine Sojus-Rakete macht sich mit drei Astronauten an Bord auf den Weg zur ISS
1 von 8
Eine Sojus-Rakete macht sich mit drei Astronauten an Bord auf den Weg zur ISS
Er kann&#39s nicht lassen: US-Millionär Charles Simonyi (60) trat zum zweiten Mal die Reise ins All an
2 von 8
Er kann's nicht lassen: US-Millionär Charles Simonyi (60) trat zum zweiten Mal die Reise ins All an
Die Sojus-Rakete beim Start: An Bord ist die 19. Langzeitbesatzung.
3 von 8
Die Sojus-Rakete beim Start: An Bord ist die 19. Langzeitbesatzung.
Es geht los - der Start am Raumfahrtbahnhof im russischen Baikonur verlief problemlos.
4 von 8
Es geht los - der Start am Raumfahrtbahnhof im russischen Baikonur verlief problemlos.
Neun Minuten nach dem Start erreicht die Trägerrakete die Erdumlaufbahn
5 von 8
Neun Minuten nach dem Start erreicht die Trägerrakete die Erdumlaufbahn
Die Sojus-Rakete auf dem Weg zur ISS. Damit an der Weltraumstation auch Platz ist, dockte am Mittwoch die Discovery ab.
6 von 8
Die Sojus-Rakete auf dem Weg zur ISS. Damit an der Weltraumstation auch Platz ist, dockte am Mittwoch die Discovery ab.
Prost! Lisa Persdotter (28) hob zum Abschied das Sektglas. Sie ist die Ehefrau des Weltraumtouristen.
7 von 8
Prost! Lisa Persdotter (28) hob zum Abschied das Sektglas. Sie ist die Ehefrau des Weltraumtouristen.
Gute Reise! Softwareentwickler Charles Simonyi zahlt 35 Millionen Dollar für den Ausflug ins All.
8 von 8
Gute Reise! Softwareentwickler Charles Simonyi zahlt 35 Millionen Dollar für den Ausflug ins All.

US-Millionär startet zum zweiten Mal zur ISS

US-Millionär startet zum zweiten Mal zur ISS

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief "Friederike" nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei …
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder
Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und …
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder

Kommentare