Zoff um Tweets

Britisches Model Amena Khan verzichtet jetzt auf Shampoo-Werbung

Amena Khan sollte als erstes Model mit Kopftuch in einer Werbekampagne von einem Kosmetikgiganten mitmachen. Die Medien reagierten begeistert. Doch dann holte sie die Vergangenheit ein.

London - Im Streit um frühere israelkritische Äußerungen verzichtet das britische Model Amena Khan auf eine Werbekampagne des Kosmetikgiganten L'Oréal.

"Ich bereue meine Tweets aus dem Jahr 2014 zutiefst und entschuldige mich aufrichtig", schrieb das Model am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie habe sich entschlossen, nicht an der Werbekampagne teilzunehmen, um dieser nicht zu schaden.

Ein Beitrag geteilt von Amena (@amenaofficial) am

L'Oréal hatte vergangene Woche bekanntgegeben, in Großbritannien mit Khan für das Shampoo Elsève werben zu wollen - als erstes Model mit Kopftuch in einer solchen Werbekampagne. Dann wurden aber frühere Tweets bekannt, in denen die Britin Israels Politik kritisiert. Die inzwischen gelöschten Tweets sorgten in den sozialen Netzwerken für Aufregung. L'Oréal begrüßte Khans Entscheidung und lobte ihre öffentliche Entschuldigung.

AFP

Rubriklistenbild: © Instagram amenaofficial screenshot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.