+
Dem Model Lauren Wasser ist der rechte Unterschenkel amputiert worden. 

Toxisches Schocksyndrom

Model verliert Bein wegen eines Tampons

  • schließen

Santa Monica - Das amerikanische Model Lauren Wasser ist 24 Jahre alt, als ihr der rechte Unterschenkel amputiert wird. Sie leidet an einer gefährlichen Infektionserkrankung. Auslöser ist ein Tampon.

In einem Krankenhauszimmer in den USA telefoniert hektisch eine Frau und sagt, hier befinde sich eine 24-Jährige, der umgehend das rechte Bein amputiert werden müsse. Neben der Frau hinter einem Vorhang sitzt leider sie, Lauren Wasser. Sie hat ein brennendes Gefühl in Händen und Füßen. Schließlich wird ihr wird klar, dass die telefonierende Frau sie gemeint hat: "Oh mein Gott, sie redet von mir. Ich werde mein Bein verlieren", erzählt sie der Vice rückblickend.

Es ist Oktober im Jahr 2012, als das Model Lauren Wasser ins künstliche Koma versetzt wird. Ihr muss das rechte Bein amputiert werden. Sie ist 24 Jahre alt.

Lauren Wasser erlitt ein Toxisches Schocksyndrom (TSS), eine schwere Infektionserkrankung. TSS tritt bei einem Fall pro 200.000 Einwohner äußerst selten auf. Meistens ist das Bakterium Staphylococcus aureus der Auslöser für TSS. Die Symptome sind Fieber, Blutdruckabfall und Hautauschlag. Die Krankheit kann tödlich sein. Sie führt zu Kreislauf- und Organversagen. Bei Lauren Wasser führte sie dazu, dass ihr der rechte Unterschenkel amputiert werden musste. Schuld daran war ein Tampon, über den das gefährliche Bakterium in ihren Körper gelangte.

This is kind of amazing...(to me anyway) but I'm sitting here trying to figure out what to post and how to say thank you to all the people who have and are now supporting us...when I realized this fool stole my shorts and has been wearing them since!! But for real the great part of all this tho (even tho she won't give them back!) is that when Lauren & I first started to hang out she was in full sweats and even kept her hoodie up in the heat to hide. This life was all new to her and she wasn't at all ok with herself. It took SO much to get her to this place of freedom..to SHORTS! It's truly unreal how far she's come. ❤️ No matter what life hands you there's always a transition that has to take place in order to get to the other side and I'm happy to say she's made great progress. There will still be pain and hard days but at least the woman won't be dying of heat anymore. Haha ;) but for real...THANK YOU we are very grateful for the kind words and support.

Ein von Camraface + (@fotofetish) gepostetes Foto am

Es fing an am 3. Oktober 2012. Lauren Wasser fühlte sich unwohl, so als ob sich eine Erkältung anbahnen würde. Sie hatte ihre Tage und kaufte in einer Drogerie eine neue Packung Tampons. Am Abend ging sie auf eine Geburtstagsparty einer Freundin. Doch ihr Zustand verschlechterte sich. Also fuhr sie nach Hause und schlief.

Ein paar Tage später fand sie ein Freund in ihrer Wohnung mit dem Gesicht nach unten liegend auf dem Boden. Im Krankenhaus dann die Diagnose: Toxisches Schocksyndrom. Eine Laboruntersuchung ergab, dass sich Lauren Wasser die Infektion über den Tampon zugezogen hatte.

Seit den 80er Jahren ist bekannt, dass die Krankheit durch die Benutzung von Tampons hervorgerufen werden kann. Ein Tampon allein kann freilich nicht TSS verursachen. Die Betroffene muss auch Staphylokokken im Körper tragen. Dennoch tritt die Krankheit vermehrt seit 30 Jahren auf. Denn seitdem beinhalten Tampons etwa Stoffe wie Kunstseide oder Kunststoff. Mit der besseren Saugfähigkeit entsteht schließlich auch ein besserer Nährboden für Bakterien. Eine Studie von 2011 aus dem Yale Journal of Biology and Medicine hat den Zusammenhang bestätigt. 

Educating in my shorts... Dope can I have them back yet?

Ein von Camraface + (@fotofetish) gepostetes Foto am

Lauren Wasser arbeitet wie ihre Eltern als Model. Unter anderem war sie zusammen mit ihrer Mutter in der Vogue zu sehen. In ihrer Freizeit spielt sie Basketball und fährt täglich bis zu 60 Kilometer Fahrrad. Als sie nach ihrer Beinamputation aus dem Krankenhaus entlassen wurde, fiel sie in eine tiefes Loch. Sie dachte an Selbstmord. "Ich war das Mädchen - und plötzlich habe ich nur noch ein Bein, sitze im Rollstuhl, meine Zehen fehlen und ich kann nicht mal ins Badezimmer laufen. Ich bin ans Bett gefesselt, kann mich nicht bewegen und habe das Gefühl, in meinen eigenen vier Wänden eingesperrt zu sein", erzählt sie der Vice.

Erst nach einer Weile fasste sie neuen Mut: "Es hat lange gedauert, bis mir klar wurde, dass ich immer noch schön und wertvoll bin", sagt sie. Heute, drei Jahre später, modelt sie wieder und geht offen damit um, dass sie eine Beinprothese trägt.

Sie hat die betreffenden Tampon-Herstellerfirma verklagt. Demnach sei mangelnde Aufklärung und falsches Material Schuld an ihrer Erkrankung gewesen. Nun wird - wie in Deutschland - auch auf amerikanischen Tampon-Verpackungen auf TSS hingewiesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Beim Absturz eines kleinen Frachtflugzeugs nahe dem Mount Everest in Nepal ist der Pilot der Maschine ums Leben gekommen, sein Co-Pilot und eine Flugbegleiterin wurden …
Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Durch puren Zufall ist die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina auf ein großes Opium-Mohnfeld gestoßen und hat damit dem regionalen Drogenhandel einen schweren …
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt

Kommentare