Mexikanischer Regierungskritiker erschossen

Moderator während Live-Radiosendung getötet

Mexiko-Stadt - Während seiner wöchentlichen Live-Radiosendung ist ein mexikanischer Moderator und Aktivist von Unbekannten erschossen worden.

Zwei Attentäter hätten drei Schüsse auf Atilano Román abgefeuert, sagte der stellvertretende Staatsanwalt von Sinaloa, Sánchez Solís, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Lokalmedien zufolge vernahmen die Hörer der Radiosendung "Das hier ist mein Land" erst drei Schüsse. Anschließend hätten Mitarbeiter des Moderators geschrien: "Sie haben ihn getötet, sie haben ihn getötet."

Román war ein populärer Kritiker des Staudamms Pichaco nahe der nordwestlich gelegenen Stadt Mazatlán. Er und andere Aktivisten forderten von der Regierung Entschädigungen für Menschen, die für den Bau des Staudamms enteignet oder vertrieben wurden. Der Chef der Lokalzeitung "El Sol de Mazatlán, in deren Räumlichkeiten die Radiosendung aufgezeichnet wurde, vermutete einen "gezielten Anschlag". Die Attentäter seien eingedrungen und direkt zur Aufnahmekabine gegangen. Drei Mitarbeiter von Román, die sich in der Kabine aufhielten, blieben unversehrt. Lokalmedien zufolge konnten die Attentäter fliehen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare