Überraschender Abgang

Moderatorenduo kündigt mitten in der Sendung

New York - Das war nicht nur für die Zuschauer eine völlige Überraschung: Bei einem großen Lokalsender im US-Bundesstaat Maine hat das Moderatorenpaar mitten in der Sendung gekündigt.

„Zuletzt noch: Das wird die letzte Ausgabe von Tony und mir nach sechs Jahren sein“, sagte Journalistin Cindy Michaels (46) zum Ende der abendlichen Sendung auf ABC 7. Ihr Kollege Tony Consiglio (28) ergänzte: „Wir haben jeden Moment in dieser Zeit genossen. ... Aber nach einigen Dingen, die wir jetzt erfahren haben, ist es das Beste, zu gehen.“

Was das genau für „Dinge“ waren, sagten die beiden Moderatoren in ihrem Abschied nicht. Die lokale „Bangor Daily News“ berichtet allerdings, der Sender habe Druck auf die Nachrichtenredaktion ausgeübt und wollte sie politisch in eine Richtung rücken. Das hätten Michaels und Consiglio nicht mitmachen wollen - und deshalb lieber mit einem Paukenschlag aufgehört.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare