+
Amerikanischer Krankenwagen: Bei einem Absturz eines Heißluftballons sind möglicherweise alle 16 Menschen an Bord ums Leben gekommen.

Schweres Unglück in Texas

16 Tote bei Absturz von Heißluftballon in Texas

Lockhart - Eine Ballonfahrt in Texas endet mit dem Tod von 16 Menschen. Die Unfallursache bleibt zunächst unklar. Es ist die schlimmste Tragödie dieser Art seit einem Ballonabsturz 2013 in Ägypten.

Es ist das schwerste Ballon-Unglück in den USA: Beim Absturz eines Heißluftballons im Bundesstaat Texas sind am Samstag 16 Menschen ums Leben gekommen. Der Ballon ging nach Angaben der US-Luftfahrbehörde FAA nahe der Stadt Lockhart, rund 50 Kilometer südlich von Austin, in Flammen auf und stürzte in ein Feld. Anwohner vermuten, dass der Ballon sich in einer Stromleitung verfing.

Keiner der 16 Insassen überlebte das Unglück, wie US-Medien unter Berufung auf die texanischen Behörden berichteten. Das Büro des Sheriffs von Caldwell County war am Samstagmorgen kurz nach 07.40 Uhr (14.40 Uhr MESZ) wegen eines Feuers auf einem Feld alarmiert worden. Als Ermittler und Rettungskräfte dort eintrafen, entdeckten sie den brennenden Korb eines Heißluftballons, wie das Sheriff-Büro mitteilte.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB übernahm die Ermittlungen zur Unglücksursache. Auch die FAA sandte Experten an den Unfallort, die Bundespolizei FBI beteiligte sich an der Spurensicherung.

Die Absturzursache war zunächst unklar. Das Büro des Sheriffs bestätigte lediglich, dass der Korb mit den Insassen gebrannt hatte. Anwohner vermuten, dass sich der Ballon in einer Stromleitung verfing, die direkt über das Feld führt.

Die 66-jährige Margaret Wylie sagte dem Sender TWC News Austin, sie habe erst einen Knall gehört und dann einen "Feuerball" gesehen. Auch der Anwohner Don Schulle sprach im Sender KYTV von einem "großen Feuerball".

Der texanische Gouverneur Greg Abbott sprach allen Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. "Unsere Gedanken und Gebete sind mit den Opfern und ihren Familien, aber auch mit der Gemeinde von Lockhart", erklärte Abbott.

Das Unglück war nach Angaben der NTSB der tödlichste Unfall mit einem Heißluftballon in den USA. Beim bisher schlimmsten Absturz waren sechs Menschen uns Leben gekommen. Im Mai 2014 waren bei einem Ballon-Festival im Bundesstaat Virginia drei Insassen eines Heißluftballons ums Leben gekommen, der im Landeanflug gegen eine Stromleitung geprallt war und Feuer gefangen hatte.

Unfälle mit Heißluftballons sind in den USA eher selten, ihre Führer sowie der Zustand der Ballons sind strikten Kontrollen unterworfen. Zwischen 1964 und 2013 gab es laut NTSB 670 Unfälle, davon verliefen 67 tödlich.

Im Februar 2013 waren beim Absturz eine Heißluftballons in Ägypten 19 Menschen ums Leben gekommen. Der Ballon hatte bei einem Rundflug über der Tempelstadt Luxor in etwa 300 Metern Höhe Feuer gefangen und war abgestürzt. Unter den Toten waren neun Touristen aus Hongkong, vier Japaner, drei Briten, zwei Franzosen und ein Ungar.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche aus "Mordprozess ohne Leiche" gefunden?
Wende im Indizienprozess. Vor zwei Jahren verschwand eine sechsfache Mutter spurlos. Nun haben Ermittler sterbliche Überreste gefunden - womöglich von der Vermissten.
Leiche aus "Mordprozess ohne Leiche" gefunden?
Interview zur Amoknacht in München: Panik mit „infektiöser Wirkung“
Ein Jahr ist es her: Der Amoklauf eines psychisch kranken Schülers mit zehn Toten versetzt ganz München in einen Ausnahmezustand. An zahlreichen Orten der Stadt entsteht …
Interview zur Amoknacht in München: Panik mit „infektiöser Wirkung“
Laster kippt um: 22 Tonnen Obst auf der Autobahn
Eine Lastwagenfahrerin kommt von der Fahrbahn ab, der Laster kippt um. Mehr als 20 Tonnen Äpfel landen auf der Straße, die A27 bei Verden muss Richtung Süden stundenlang …
Laster kippt um: 22 Tonnen Obst auf der Autobahn
Schwierige Rückkehr zur Normalität: ein Jahr nach dem Münchner Amoklauf 
Der Amoklauf in München hat vor einem Jahr die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Manch einer findet nur schwer zur Normalität zurück. War es die Tat eines …
Schwierige Rückkehr zur Normalität: ein Jahr nach dem Münchner Amoklauf 

Kommentare