Anklage fordert Haft

Enkel starb nach Suizidversuch der Großmutter

Mönchengladbach - Weil der Enkel einer 55-Jährigen nach ihrem Suizidversuch gestorben ist, steht eine Großmutter vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre und neun Monate Haft.

Um sich und ihren Enkel zu töten, soll eine 55-Jährige im Februar am Niederrhein Verdünner im Auto ausgegossen und angezündet haben. Der Neunjährige starb einige Tage später, die Großmutter überlebte. Vor dem Landgericht Mönchengladbach forderte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch sieben Jahre und neun Monate Haft für die Angeklagte - wegen Totschlags in einem minderschweren Fall.

Die Frau aus Viersen war Vormund des Jungen. Zur Tatzeit litt sie unter einer schweren Depression. Angeklagt war die Frau wegen Mordes in Tateinheit mit Brandstiftung mit Todesfolge.

Die Entscheidung sei im Affekt gefallen

Die leibliche Großmutter habe den Jungen allein großgezogen, sei aber damit überfordert gewesen, sagte Staatsanwalt Stefan Lingens. „Sie hat schlichtweg resigniert und sich gefragt, was soll das alles“, sagte Lingens. Mit dem Jungen und ihrem Hund fuhr sie laut Anklage zu einem Parkplatz, wo sie oft mit beiden war. „Sie wollte sich umbringen“, sagte Lingens. Im Affekt habe sie beschlossen, auch den Jungen zu töten.

Laut Anklage setzte sie den Jungen in den Kindersitz neben sich auf die Rückbank, steckte den Autoschlüssel ins Zündschloss und verschloss die Fenster. Mit dem Feuerzeug oder einer Zigarette habe sie das Gasgemisch entzündet. „Der Samy war nicht mehr in der Lage, sich aus der Situation zu befreien“, sagte der Staatsanwalt. Der Junge sei in seinem Sitz bewusstlos geworden und Tage später im Krankenhaus gestorben. Die Großmutter überlebte schwer verletzt und lag im Koma. Der Verhandlung folgte sie weitgehend unter Tränen. Sie kann sich angeblich nicht mehr an die Tat erinnern.

Urteil am Donnerstag erwartet

Die Frau habe sich aufopferungsvoll um den Jungen gekümmert, sagte Verteidigerin Gabriele Reinartz. Die Großmutter war demnach seit der Geburt Vormund des Kindes. Beide hätten einander „abgöttisch“ geliebt, berief sie sich auf Zeugen. Die Anwältin ging davon aus, dass sich die Großmutter vor der eigentlichen Tat eine Zigarette angezündet hat, um noch einmal nachzudenken. Aus diesem Grund plädierte sie auf fahrlässige Tötung. Das Urteil soll am Donnerstag (17. Oktober) verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Einen Albtraum musste eine 19-jährige Hamburgerin erleben, nachdem sie sich auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen für einen Job beworben hatte. Sie wurde …
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 
Weihnachten 1999 war der französische Drogenschmuggler Michael Blanc am Flughafen auf Bali mit 3,8 Kilogramm Haschisch erwischt worden. Erst 19 Jahre später darf er als …
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 

Kommentare