Explosion beim Spielen: Kind im Koma

Mönchengladbach - Nach einer Explosion in Mönchengladbach liegt ein Junge im Koma. Der Zwölfjährige hatte beim Spielen einen Gegenstand mit einer Lunte gefunden und ihn angezündet.

Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Erkenntnisse über die Art des Sprengstoffs erwarte man von den Ergebnissen der kriminaltechnischen Untersuchung von Rückständen, sagte Polizeisprecher Jürgen Lützen.

Der Junge und zwei Spielkameraden hatten am Dienstag den mit Klebeband umwickelten Gegenstand in einem verwilderten Garten gefunden und die Lunte daran angezündet. Ein elfjähriger Junge wurde an den Augen verletzt, sei aber wieder zu Hause. Der dritte Junge blieb unverletzt.

Der schwer verletzte Zwölfjährige hatte nach Polizeiangaben den Gegenstand genommen, war in einen auf dem Grundstück stehenden Anhänger geklettert und hatte die Lunte gezündet. Er habe mehrere Finger einer Hand verloren. Nachbarn wurden durch den Knall aufmerksam und alarmierten die Rettungskräfte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
In ihrer Wohnung hat eine Frau in Cottbus einen schrecklichen Fund gemacht: Sie hat die Leichen von zwei 18-Jährigen entdeckt. 
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Große Steine vom Dom sollen den Platz am Kölner Wahrzeichen vor Terroranschlägen mit Lastwagen schützen.
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen

Kommentare