Frau vergewaltigt und getötet

Mörder nach 20 Jahren verurteilt

Braunschweig - Mehr als 20 Jahre nachdem er eine junge Frau vergewaltigt und getötet hatte, wurde ein 46 Jahre alter Mann nun wegen Mordes zu einer Haftstrafe von 13 Jahren verurteilt.

Das Braunschweiger Landgericht sprach den 46-jährigen Psychiatriepatienten am Mittwoch für schuldig, die 23-Jährige im Oktober 1992 im Harz vergewaltigt und getötet zu haben. Die Frau war ein Zufallsopfer.

Urteil: 13 Jahre und 6 Monate

Der Mann muss nun 13 Jahre und 6 Monate in Haft. Zudem könnte er nach Haftende in Sicherungsverwahrung bleiben - dann käme er erst wieder frei, wenn Gutachter ihn für ungefährlich halten. Der vorsitzende Richter konnte nicht ausschließen, dass der Mann wegen einer Persönlichkeitsstörung vermindert schuldfähig ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf neun Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Straßburg (dpa) - Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die …
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion