+
Polizisten durchsuchen eine Gartenlaube in einer Kleingartensiedlung in Luckenwalde. Foto: Julian Stähle

Tod von Mohamed und Elias: Es gibt noch offene Fragen

Ein mutmaßlicher Entführer und Doppelmörder von zwei kleinen Kindern ist gefasst. Für die Ermittler ist die Arbeit aber damit nicht vorbei.

Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders von Elias (6) und Mohamed (4) ermittelt die Polizei in beiden Fällen weiter. Auch am Freitagabend untersuchten Experten das Gelände einer Kleingartenanlage in Luckenwalde, die von der Feuerwehr beleuchtet wurde. Die Aktion soll heute fortgesetzt werden. Dort hatte der 32 Jahre alte mutmaßliche Doppelmörder einen Schrebergarten gepachtet und nach eigenen Angaben die Leiche von Elias vergraben.

Am Freitagnachmittag transportierten Gerichtsmediziner ein Paket mit einer Leiche ab, das Polizisten dort ausgegraben hatten. Eine letzte Bestätigung dafür, dass es sich um den Anfang Juli entführten Erstklässler Elias handelt, sollte eine Obduktion liefern. Endgültige Ergebnisse dazu wollte die Staatsanwaltschaft Potsdam erst am Montag mitteilen.

Außerdem sollte das Wohnhaus des mutmaßlichen Täters im brandenburgischen Niedergörsdorf und der dortige Garten noch genauer untersucht werden. In dem Haus hatte der Mann nach seiner Aussage den vierjährigen Mohamed missbraucht, mit einem Gürtel erdrosselt und die Leiche auf dem Dachboden versteckt.

Die Polizei will mit einer gründlichen Untersuchung der Umgebung des Täters und Befragung der Umkreise auch klären, ob es nicht doch einen Bezug zu dem Verschwinden der fünfjährigen Inga Anfang Mai in Stendal in Sachsen-Anhalt gibt. Bisher gibt es keine Hinweise auf einen solchen Zusammenhang.

Der 32-jährige Mann, der am Donnerstag festgenommen wurde, hatte die Ermordung von Elias aus Potsdam und Mohamed aus Berlin gestanden. Details zum Ablauf der Tat nannte er aber bislang nicht. Auch deswegen wird weiter ermittelt. Der Mann räumte auch ein, Mohamed sexuell missbraucht zu haben, wie Vertreter von Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag sagten.

Am Freitag wurde gegen ihn ein Haftbefehl wegen des Mordes an Mohamed erlassen, wie ein Sprecher sagte. Der Mann sollte dann in das Untersuchungsgefängnis in Moabit verlegt werden. Die Potsdamer Staatsanwaltschaft will in den nächsten Tagen einen Haftbefehl wegen des Mordes an Elias beantragen.

Die Staatsanwaltschaften in Berlin und Brandenburg einigten sich bereits darauf, dass das gesamte Verfahren im Laufe der kommenden Woche nach Brandenburg verlagert wird. Dort geschahen beide Morde und eine Entführung. Der Verdächtige wird dann auch von Berlin nach Brandenburg gebracht, um dort in Untersuchungshaft zu sitzen.

Elias war Anfang Juli in Potsdam verschwunden, Mohamed am 1. Oktober vor dem für Flüchtlinge zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin. Nach der wiederholten Veröffentlichung von Fahndungsbildern erkannte die Mutter des 32-Jährigen ihren Sohn am Mittwoch und rief am Donnerstag die Polizei an.

Informationen der Polizei über Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare