Baby entzogen

Mohnbagel bringt Mutter in Drogenverdacht

Pennsylvania - Eine werdende Mutter hat kurz vor der Geburt noch einmal Hunger bekommen und einen Mohnbagel gegessen. Daraufhin fiel ein Drogentest positiv aus und die Behörden nahmen ihr das Baby weg.

Eine Mutter, der nach dem Genuss eines Mohnbagels wegen mutmaßlichen Drogenkonsums ihr Baby entzogen wurde, hat vor einem Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania gesiegt. Wie US-Medien am Mittwoch meldeten, erhielt sie 143.500 Dollar, umgerechnet rund 110.000 Euro, für den fatalen Fehler der Behörden.

Die junge Frau hatte den Mohnbagel kurz vor der Geburt ihrer Tochter im April 2010 gegessen - nicht ahnend, dass danach Opiate in ihrem Urin nachgewiesen werden könnten. Die Mediziner schlugen Alarm wegen des Verdachts auf Drogenkonsum und entzogen ihr das Baby. Erst nach fünf Tagen, als sich der Verdacht als unbegründet erwiesen hatte, bekam die Mutter ihre kleine Tochter zurück.

Die Klinik, in der Drogentests bei Geburten zum Standard gehören, ziehe Konsequenzen aus dem Fehler, wie es hieß. Fortan dürften Neugeborene ihren Müttern nicht mehr aufgrund fragwürdiger Ergebnisse entzogen werden. Die Urintests nach Geburten seien zu ungenau.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare