Ein Brandsatz zündete

Molotow-Cocktails in Innenhof von Moschee geschleudert

Neunkirchen - Am Sonntagabend haben Unbekannte Molotow Cocktails in eine Moschee geworfen. Der Staatsschutz ermittelt und sucht nach Zeugen.

Unbekannte haben einen Brandanschlag auf eine Moschee im saarländischen Neunkirchen verübt. Nach Bildern einer Überwachungskamera hätten zwei Verdächtige am Sonntagabend zwei Molotow-Cocktails in den Innenhof des islamischen Gotteshauses geschleudert, berichtete die Polizei am Dienstag. Mindestens einer der Brandsätze habe gezündet, die Flammen seien aber von selbst wieder erloschen. Bei dem Anschlag sei niemand verletzt worden, die Moschee sei unbeschadet geblieben.

Der Staatsschutz ermittelt und sucht nach Zeugen. Moschee-Besucher hätten die zerbrochenen Flaschen am Montagnachmittag entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Er schloss einen ausländer- oder islamfeindlichen Hintergrund nicht aus. Die Polizei ermittele aber in alle Richtungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare