In Hannover

Vor Einkaufscenter: Molotow-Cocktails auf Passanten geworfen

Hannover - Ein Unbekannter wirft Molotow-Cocktails von einem Einkaufscenter in Hannover. Die Brandsätze entzünden sich nicht. Die mit Benzin gefüllte Flaschen schlagen auf dem Boden auf und verfehlen Passanten nur knapp.

Zwei Molotow-Cocktails hat ein unbekannter Täter in Hannover von einem Parkhausdach eines Einkaufcenters geworfen. Die mit einem Benzingemisch gefüllten Glasflaschen schlugen vor dem Haupteingang neben Passanten auf, entzündeten sich aber nicht. Verletzt wurde bei der Attacke am Freitagabend niemand. „Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Wir suchen weiter nach dem Täter,“ sagte Polizeisprecher Thorsten Schiewe am Sonntag.

Auf dem Dach des Parkhauses fanden die Ermittler drei weitere mit Lunten versehene und einem Benzingemisch gefüllte Flaschen. Nach Angaben der Polizei brannte eine der Lunte der Flaschen auf dem Parkdeck.

Zeugen hatten beobachtet, wie die ersten Brandsätze von dem Dach geworfen wurden. Sie alarmierten die Beamten. Die Suche nach dem Täter blieb bislang ohne Erfolg. Für die Fahndung wurde unmittelbar nach der Tat am Freitagabend auch ein Hubschrauber eingesetzt. Einige Zeugen hätten sich bereits gemeldet, so Schiewe. Einen konkreten Hinweis zu dem Unbekannten habe es allerdings noch nicht gegeben. Wer etwas beobachtet habe, solle sich bei den Ermittlern melden.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes ein. Dazu würden die Flaschen nach Hinweisen wie Fingerabdrücken oder DNA-Spuren untersucht.


Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwan kracht gegen Auto: Frau (46) unter Schock
Weiden - Plötzlich flog am Montagnachmittag ein Schwan auf die A 93 bei Weiden-Süd. Einen Zusammenstoß mit einem Pkw überlebte das Tier nicht.
Schwan kracht gegen Auto: Frau (46) unter Schock
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Kinder und Jugendliche besser vor "Cybergrooming" schützen
Berlin (dpa) - Zur Eindämmung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Internet fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung strafrechtliche …
Kinder und Jugendliche besser vor "Cybergrooming" schützen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare