+
Monopoly: Kaum jemand, der es nicht schon mal gespielt hat.

Weltraum, Weltkrieg, Weltrekord

Die verblüffendsten Fakten zu "Monopoly"

  • schließen

New York - Das vermutlich bekannteste Brettspiel der Welt feiert Geburtstag: „Monopoly“ wird 80 Jahre alt. Wir haben die kuriosesten Fakten über den Spieleklassiker gesammelt.

Am 19. März 1935 hat der Spieleverlag Parker Brothers die Rechte an Monopoly erworben. Zum 80-jährigen Jubiläum im Jahr 2015 hat der heutige Hersteller Hasbro „80 Dinge, die Sie über Monopoly wissen sollten“ zusammengestellt: Verblüffende Zahlen und Fakten, historische Hintergrundinfos und kuriose Dinge, die wohl bisher kaum jemand über Monopoly wusste. So hat die Nasa zum Beispiel extra eine Weltraum-traugliche Ausgabe bestellt und Johnny Depp soll "Monopoly" sogar seine Karriere verdanken. Im zweiten Weltkrieg wurde das Spielbrett als Versteck für Fluchtpläne und Dokumente genutzt. Diese und weitere bislang unbekannte Fakten, erfahren Sie in unserer Auswahl:

Kuriose Fakten zu Monopoly

- Würde man alle Bretter der bislang verkauften Spiele aneinanderlegen, könnte man damit 3,5-mal den Erdball umrunden.

- Die Nasa orderte zwei Modelle einer Weltraum-tauglichen Sonderanfertigung mit Aluminium-Häusern und nicht-entflammbarem Papier.

- Über sechs Milliarden Häuser und mehr als 2,25 Milliarden Hotels wurden weltweit produziert.

- Von 1935 bis 2010 wurden 5,14 Billionen Monopoly-Dollar gedruckt.

- Durchschnittlich verdient ein Spieler rund 175 Monopoly-Dollar bei jeder Runde über das Spielbrett.

- Das Originalspiel kostete rund 2 US-Dollar.

- Ein Tauch-Club spielte 45 Tage lang unter Wasser mit einer 40 Kilogramm schweren Spezialanfertigung aus Eisenblech mit Cellophan-Beschichtung.

- Akrobatische Fans spielten 36 Stunden lang im Kopfstand.

Monopolys historische Bedeutung

- Das Spielbrett diente deutschen Kriegsgefangenen während des Zweiten Weltkriegs als Versteck für Fluchtpläne und Dokumente. Sogar Geld wurde zwischen den Spielgeld-Scheinen geschmuggelt.

- In der DDR war Monopoly verboten.

- Während des „Dritten Reichs“ hat Joseph Goebbels das Spiel ebenfalls verboten, angeblich wegen der Wuchermieten für das Prominentenviertel Schwanenwerder, in dem der „Reichspropagandaminister“ wohnte.

Monopoly - ein filmreifes Brettspiel

- Johnny Depp verdankt laut einem Gerücht Monopoly seine Schauspielkarriere: Er gewann gegen seinen Kollegen Nicolas Cage, der ihn dafür seinem Agenten vorstellte.

- Darsteller in dem Film „Zombieland“ und den Serien „Gossip Girl“ und „Alf“ spielen MONOPOLY, ebenso wie die Simpsons und die Familie Duck aus Entenhausen.

- Die drei statistisch betrachtet am häufigsten besuchten Felder sind das „Gefängnis“, der „Opernplatz“ und „Los“.

- Seit 1973 treffen sich die Monopoly-Meister aus verschiedenen Ländern alle vier Jahre, um die Weltmeisterschaft auszutragen.

Monopoly - völlig missverstanden

- Für Elizabeth Magie, die 1904 eine Art Ur-Monopoly erfunden hatte, stand eigentlich ein völlig anderer Gedanke, als ein auf Geldvermehrung basierendes Spiel im Mittelpunkt. Wie Biografin Mary Pilon schrieb, war Magies Intention eigentlich, die amerikanische Gier zu kritisieren. Stattdessen entwickelte sich das Vermieterspiel so ziemlich zum Gegenteil.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare