Vierbeiner überrascht Bewohner

Moppeliger Waschbär sucht WG

Schorndorf - Ein übergewichtiger Waschbär hat in Schorndorf in Baden-Württemberg mehrfach Unterschlupf bei Menschen gesucht. Auch von Raumduftspray ließ sich der Vierbeiner nicht beeindrucken.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses am Mittwoch von dem moppeligen Vierbeiner überrascht worden, der plötzlich an der Wohnungstür im vierten Obergeschoss stand. „Die Frau konnte überhaupt nicht so schnell reagieren, wie das Tier an ihr vorbei in die Wohnung drängte“, schrieb die Polizei. Mit Katzenfutter konnte sie den Waschbären ins Treppenhaus locken - er weigerte sich aber, das Haus zu verlassen.

Mehrere Anwohner vertrieben ihn dann zunächst mit Raumduftspray. Kurze Zeit später nutzte er aber die Chance, als eine andere Bewohnerin die Tür zum Treppenhaus öffnete. Als auch die alarmierte Polizei das Tier nicht vertreiben konnte, beschloss die Wohnungsgemeinschaft den Angaben nach, dem Waschbären erstmal Obdach zu gewähren. Er legte sich im Treppenhaus schlafen. Fest einziehen will er aber wohl nicht: „Unbestätigten Gerüchten zufolge soll er inzwischen freiwillig das Feld geräumt haben“, schrieb die Polizei.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Eine Frau ist bei dem Versuch, ihren überfahrenen Hund von einer Straße zu bergen, selbst von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.
Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Passanten machen beim Spaziergang durch einen Park im Münsterland einen grausigen Fund: In einer Mülltüte liegt ein toter Säugling. Eine Obduktion am Sonntag soll …
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Bundespolizisten haben im Bremer Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Dieb festgenommen, der 1600 Euro zwischen den Pobacken versteckt hatte.
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock aus Bettkasten-Holz sind drei Männer aus einer Forensischen Psychiatrie geflohen.
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie

Kommentare