+
Blumen und Kerzen am Tatort in Emden 

Mord an Elfjähriger: Es war ein Sexualdelikt

Emden - Das getötete elfjährige Mädchen in ostfriesischen Emden ist Opfer einer Sexualstraftat geworden. Die Polizei gab eine ungefähre Täterbeschreibung bekannt.

Das teilte der Leiter der Mordkommission, Werner Brandt, am Montag mit. Die Tat sei “sexuell motiviert“ gewesen. Angaben zur Todesursache machte er nicht.

Menschen trauern in Emden um ermordete Elfjährige

Emden: Menschen trauern um ermordete Elfjährige

Die Polizei fahnde nach einem jungen, männlichen Täter, der dunkel gekleidet gewesen sei, sagte Brandt weiter. Weitere Einzelheiten zu dem Gesuchten seien nicht bekannt. Derzeit werde aber das Material aus der Videoüberwachung des Parkhauses am Tatort ausgewertet.Davon erwartet sich die Polizei entsprechende Hinweise.

Der gleichaltrige Junge, mit dem das Mädchen unterwegs gewesen war, sei befragt worden. Seine Angaben würden aber vertraulich behandelt. Das Mädchen war am Samstag in einem Parkhaus im Zentrum der Stadt tot entdeckt worden.

Zum Entenfüttern sei die Elfjährige am Samstagnachmittag mit einem gleichaltrigen Freund zu Hause aufgebrochen, sagte Brandt. Als beide sich an dem Parkhaus in der Innenstadt aus den Augen verloren, kehrte der Junge zurück und alarmierte die Eltern. Diese starteten eine Suchaktion, die dann in das Parkhaus führte, vor dem das Fahrrad des Mädchens abgestellt war. Ein Wachmann des Parkhauses entdeckte dann die Schülerin. Polizei und Krankenwagen rückten an - Reanimationsversuche aber blieben erfolglos und im Krankenhaus wurde der Tod der Elfjährigen festgestellt.

Am Abend nahmen rund 1500 Menschen an einer Gedenkveranstaltung für das getötete Mädchen teil. Sie zogen vom Bahnhof bis zum Parkhaus. Oberbürgermeister Bernd Bornemann (SPD) zeigte sich tief betroffen: „Das ist ein tragisches Ereignis für die gesamte Stadt. Ich verstehe die Angst der Eltern um ihre Kinder.“ Pastorin Etta Züchner sagte: „Was hier geschehen ist, hat uns geschockt.“ Das Mitgefühl der gesamten Stadt gelte der Familie des Mädchens.

„Jeder Stein in der Stadt Emden wird umgedreht, um den Täter zu finden“, betonte Oberstaatsanwalt Bernard Südbeck. Der Elfjährige, der mit dem Mädchen unterwegs war, werde nach bisherigem Stand nicht verdächtigt und stehe unter Schock, sagte eine Polizeisprecherin. Möglicherweise sei der Täter zunächst auf beide Kinder gestoßen und dann mit dem Mädchen weggegangen. In diesem Fall könne der Junge unter Umständen weitere Einzelheiten zu dem Täter geben. Wie Brandt betonte, seien die Aussagen des schockierten Jungen noch unvollständig. Die Fahnder müssten sensibel mit dem Kind umgehen.

Unter Hochdruck arbeitet eine 40-köpfige Mordkommission unterdessen an der Auswertung dutzender Hinweise, die bereits aus der Bevölkerung eingegangen sind. Ein Spürhund war im Einsatz, die umfangreichen Videoaufzeichnungen aus dem Parkhaus werden weiter gesichtet und der Weg der Kinder von Beamten abgesucht. Zwischen dem Aufbrechen der Kinder um 17.00 Uhr und dem Auffinden des Mädchens verstrichen kaum mehr als zwei Stunden, als Tatzeitraum geht die Polizei von der Zeit zwischen 17.30 Uhr und 19.00 Uhr aus - von weiteren Zeugenhinweisen aus diesem Zeitraum versprechen die Ermittler sich den möglicherweise entscheidenden Hinweis auf den Täter.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Freispruch für einen LKW-Fahrer, der bei einem Unfall eine dreiköpfige Familie getötet hatte - dem Mann kann kein Versagen nachgewiesen werden. Die Ursache des Crashs …
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion