+
Staatsanwalt Tormod Haugnes (links) fordert eine Haftstrafe von 21 Jahren für den angeklagten Deutschen. Dessen Verteidiger Orjan Eskeland bewertet den Fall naturgemäß ganz anders.

Todeswunsch oder Eifersuchtsdrama?

Mord am Fjord: Deutscher soll 21 Jahre in Haft

Sandnes - Für den Mord an seiner Ehefrau an einem Fjord in Norwegen soll ein Deutscher nach dem Willen der Anklage für 21 Jahre hinter Gitter.

Der 34-Jährige, der vor fünf Jahren mit seiner Familie aus der Nähe von Hamburg ausgewandert war, ist wegen Mordes und Vergewaltigung angeklagt. Zu Beginn des Prozesses am Montag hatte er gestanden, seine Frau, eine 36 Jahre alte Deutsche, erwürgt und in einem Fjord versenkt zu haben. Die Vergewaltigung bestreitet er. Während des Prozesses hatte er ausgesagt, seine Frau habe sich den Tod gewünscht. Die Anklage hält Eifersucht auf eine Internetbekanntschaft und Trennungspläne der zweifachen Mutter für das Motiv.

„Das Beste, das man über (den Angeklagten) sagen kann, ist, dass er kein durchtriebener Krimineller ist“, sagte Staatsanwalt Tormod Haugnes am Donnerstag vor dem Gericht im norwegischen Sandnes. „Er hat alle Fehler begangen, die er begehen konnte.“ Anstatt zu helfen, den Fall zu lösen, habe er die Tat zunächst bestritten und die Behörden täuschen wollen.

Wann das Urteil fällt, ist noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare