+
In dieser Straße wurden die beiden islamischen Gelehrten ermordet.

Mord an Imam

New York: US-Polizei vernimmt Verdächtigen

New York - Ein Mord auf offener Straße hat in New York für Aufruhr gesorgt: Am Sonntag schoss ein Mann einem Imam sowie seinem Assistenten in den Kopf - beide starben. Die Polizei hat nun einen Verdächtigen befragt. 

Nach dem Mord an einem Imam und dessen Assistenten auf offener Straße in New York hat die Polizei einen Verdächtigen vernommen. Ein Mann, der wegen eines anderen Vorfalls in Gewahrsam genommen worden sei, sei zu dem Mord befragt worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nähere Angaben zu dem Verdächtigen machte er nicht. 

Am Sonntag hatte die Polizei ein Phantombild des mutmaßlichen Täters veröffentlicht. Es zeigt einen Mann mit Bart und eingefallenen Wangen, einer dünnen Brille und kurzen braunen Haaren. Laut Polizei zeigten Aufnahmen einer Überwachungskamera einen Mann mit Shorts und einem dunklen Poloshirt. Nach Angaben der Polizei gab es keine Anhaltspunkte dafür, dass der Mord einen islamfeindlichen Hintergrund hatte, wie die muslimische Gemeinde vermutet. 

Der 55-jährige Imam Maulama Akonjee und sein 64-jähriger Helfer Thara Uddin waren mit ihren langen traditionellen Gewändern als Muslime zu erkennen gewesen. Sie hatten gerade eine Moschee im Viertel Ozone Park verlassen, als der Täter ihnen in den Kopf schoss und flüchtete. Die beiden Opfer wurden in ein Krankenhaus gebracht, wo sie ihren Verletzungen erlagen. In Ozone Park leben viele Muslime. Die meisten von ihnen stammen aus Bangladesch.


AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare