Mord in Duisburg

14-Jähriger erstochen: Mann in Duisburg festgenommen

Duisburg - Nach dem gewaltsamen Tod eines 14-jährigen Jungen in Duisburg hat die Polizei einen 27-jährigen Mann festgenommen. 

Update vom 19. April: Nach dem gewaltsamen Tod eines 14-Jährigen in Duisburg sind die Ermittler möglicherweise einen wichtigen Schritt vorangekommen: Die Polizei nahm am Dienstag einen 27-Jährigen fest, der an der blutigen Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein soll. Er habe sich gestellt und sitze nun wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft, teilte die Duisburger Polizei am Mittwoch mit.

Der 14-Jährige war am Ostersonntag im Duisburger Brennpunkt-Stadtteil Marxloh nach einem Stich in den Rücken verblutet. Unklar blieb zunächst, ob der Festgenommene zugestochen hatte oder ob er lediglich zu der Gruppe gehörte, aus der der Täter stammen soll. Die Polizei äußerte sich nicht dazu, ob der 27-Jährige ausgesagt habe oder nicht.

Grund für die Auseinandersetzung soll ein Streit unter Nachbarn gewesen sein. Der Junge und sein 40 Jahre alter Vater sollen nach Zeugenaussagen zur Hilfe geeilt sein. „Die Ermittlungen der zehnköpfigen Mordkommission laufen auf Hochtouren“, teilte die Polizei weiter mit. Die Ermittler werteten Aufnahmen von privaten Überwachungskameras in der Nachbarschaft aus, hieß es weiter.

Update vom 18. April: Nach dem Tod eines 14-jährigen Jungen bei einem Streit in Duisburg ermittelt eine Mordkommission wegen eines Tötungsdelikts. Aufschlüsse über die Todesursache erhoffen sich die Ermittler von der Obduktion der Leiche am Dienstag, wie die Polizei mitteilte.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft starb der 14-Jährige an den Folgen eines Messerstichs in den Rücken.

Der Jugendliche war am Sonntagabend (Ostern) offenbar bei einem Streit mit mehreren Beteiligten in Duisburg-Marxloh so schwer verletzt worden, dass er im Krankenhaus starb.

Als die Polizei am Tatort eintraf, waren die Täter bereits unerkannt geflüchtet. Die Fahndung verlief zunächst ergebnislos. Neben dem später gestorbenen Jungen wurden bei dem Streit auch dessen 40-jähriger Vater sowie ein 39 Jahre alter Mann verletzt. Beide konnten die Klinik nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Am Tatort fanden die Polizisten mehrere Schlagwerkzeuge.

Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen, teilte die Polizeileitstelle am Montag mit. Was genau sich spätabends im Duisburger Stadtteil Marxloh abgespielt habe, sei noch unklar. Wie waz.de berichtet, ist der Junge von mehreren Tätern mit Messern und Schlagwaffen angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Zum Alter des Jungen gibt es unterschiedliche Angaben: Während die Nachrichten-Agenturen von einem 14-Jährigen sprechen, nennen die Westdeutsche Allgemeine Zeitung und der Express einen 15-Jährigen.

Der Vater des Jungen, der ihm helfen wollte, ist laut waz.de ebenfalls durch Messerstiche verletzt worden. Der Junge kam mit seinen lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik und starb dort. Nach ersten Erkenntnissen hat ein scharfer Gegenstand seinen Tod bewirkt. 

Die Polizei war mit Einsatzkräften der Hundertschaft und mit Polizeihunden im Einsatz, um die aufgebrachten Schaulustigen abzuhalten. Die Stimmung vor Ort war sehr angespannt und aggressiv. Eine Familienstreitigkeit wird nicht ausgeschlossen. Die Täter waren am Abend flüchtig.

AFP/dpa/mmtz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens sieben Tote bei schweren Unwettern in den USA
Washington - Mehrere Bundesstaaten in den USA werden von schweren Unwettern heimgesucht. Gleich mehrere Tornados treffen Texas. Es gibt Tote und Verletzte.
Mindestens sieben Tote bei schweren Unwettern in den USA
Motorradfahrer rast mit Tempo 223 durch 70er-Zone
Köln - Mit Tempo 223 ist ein Motorradfahrer in Köln in eine Tempokontrolle der Polizei gerast. Erlaubt gewesen seien an der Stelle maximal 70 Stundenkilometer.
Motorradfahrer rast mit Tempo 223 durch 70er-Zone
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Offenbach - Ein Schwimmbad in Offenbach macht es vor: Fotografieren verboten. Es werden sogar Aufkleber verteilt, um Kameras abzukleben.
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen
Leipzig - Bei einem Frontalzusammenstoß in Sachsen sind am Sonntag vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen

Kommentare