Besondere Schwere der Schuld

Mord an Jenisa: Angeklagter lebenslang in Haft?

Im Indizienprozess um den Tod der kleinen Jenisa in Hannover steht das Urteil bevor. Der bereits für den Mord an Dano in Herford verurteilte Mann kommt möglicherweise nie mehr in Freiheit.

Als die kleine Jenisa vor acht Jahren in Hannover verschwand, hatten Familie und Fahnder von Anfang an den Mann im Visier, der nun im Landgericht auf der Anklagebank sitzt. In dem Mordprozess werden am Donnerstag die Plädoyers und möglicherweise das Urteil erwartet. Der 44-Jährige ist angeklagt, die Nichte seiner damaligen Lebensgefährtin 2007 sexuell missbraucht und erschlagen zu haben. Damals kam der Mann nach wochenlanger Untersuchungshaft frei, weil die Polizei ihm nichts nachweisen konnte. Die Leiche des Mädchens blieb bis zum vergangenen Jahr verschwunden.

Das Erschütternde an dem Fall: Erst nachdem der Mann im vergangenen Jahr für einen weiteren Kindsmord an dem fünfjährigen Dano in Herford zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, kamen die Fahnder endlich voran. Mitgefangene erschlichen sich unter einem Vorwand das Vertrauen des Angeklagten und dieser gestand ihnen offenbar die Morde an Dano und Jenisa und schilderte präzise, wo er das tote Mädchen versteckt hatte. Die Häftlinge informierten die Justiz, die mit den Angaben das Skelett von Jenisa an einem Wald bei Wunstorf in der Region Hannover fanden. Es folgten Anklage und Prozess in Hannover.

Wenn das Landgericht Hannover den Angeklagten verurteilt, liegt das Strafmaß bei einem zweiten Mord in der Summe zwar weiter bei einer lebenslangen Haft. Das Gericht kann aber die besondere Schwere der Schuld feststellen, was eine Haftentlassung nach 15 Jahren ausschließt. Da ein Psychiater im Prozess von der Gefahr weiterer schwerer Straftaten durch den Angeklagten gesprochen hat, könnte auch eine Sicherungsverwahrung im Anschluss an die Haft angeordnet werden. Dann würde der 44-Jährige womöglich nie mehr in Freiheit kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare