+
Christina war 1987 missbraucht und danach erstickt worden. Sie war ihrem Mörder auf dem Schulweg begegnet.

Er tötete eine Neunjährige

Mädchen-Mörder nach 25 Jahren geschnappt

Osnabrück - Sie wurde vergewaltigt, umgebracht und einfach liegen gelassen: Christina (9) aus Osnabrück begegnete ihrem Mörder 1987 auf dem Schulweg. Nun hat die Polizei den Täter geschnappt.

Mehr als 25 Jahre nach dem Sexualmord an einer Neunjährigen aus Osnabrück hat die Polizei den mutmaßlichen Täter geschnappt. Am Sonntag wurde ein 45 Jahre alter Mann aus der niedersächsischen Domstadt festgenommen, der aufgrund eines DNA-Abgleichs überführt wurde. Das sagte der Sprecher der Osnabrücker Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer, am Montagabend der Nachrichtenagentur dpa. Der 45-Jährige habe gestanden, das Mädchen umgebracht zu haben, um die Vergewaltigung zu vertuschen. Der Tatverdächtige sitzt seit Montag in Untersuchungshaft.

Die Schülerin war am 27. November 1987 sexuell missbraucht und erstickt worden. Sie war ihrem Mörder morgens auf dem Weg zur Schule begegnet. Erst als sie mittags nicht nach Hause kam, erfuhr ihre Mutter, dass ihre Tochter Christina gar nicht in der Schule angekommen war.

Polizisten gingen daraufhin den Schulweg des Kindes ab und entdeckten seine Leiche auf einem brachliegenden Kleingartengrundstück in einer Bude, die Kinder unter einem Baum in einem der Gärten gebaut hatten. Eine Obduktion brachte später Klarheit darüber, dass es sich um einen Sexualmord handelte.

„Der Fall ist eigentlich nie so ganz zu den Akten gelegt worden. Er ist immer mal wieder hochgekommen“, sagte Staatsanwalt Retemeyer. Nach einem längerem Bericht in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im Frühjahr dieses Jahres habe es dann neue Hinweise gegeben.

Schließlich sei der zum Tatzeitpunkt 19 Jahre alte Mann ermittelt worden, der durch einen DNA-Test überführt worden sei. Dabei wird das genetische Profil eines Verdächtigen mit Spuren des Täters etwa an der Kleidung eines Opfers verglichen.

Kurz nach dem Sexualmord hatte die Staatsanwaltschaft eine 14-köpfige Sonderkommission eingerichtet, Befragungen der Bevölkerung blieben danach aber zunächst ohne Ergebnis. Auch eine Belohnung für Hinweise auf den Täter wurde ausgesetzt, ferner wurden Flugblätter mit der Beschreibung eines jungen Mannes verteilt, der schon knapp zwei Wochen zuvor eine Schülerin angesprochen hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Kölner Hells-Angels-Prozess erwartet
Gegen sechs Männer soll im Kölner Hells Angels-Prozess jetzt das Urteil fallen. Der ursprüngliche Vorwurf des versuchten Mordes war fallengelassen worden - Teil eines …
Urteil im Kölner Hells-Angels-Prozess erwartet
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Rettungsschiffe haben Geräusche empfangen, die von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot abgegeben worden sein könnten.
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Ein junger Mann hat sich nach einem selbstverschuldeten Unfall vollkommen unverantwortlich verhalten. Zunächst setzte er sein Auto gegen einen Baum, über das Verhalten …
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion