Mord nach 43 Jahren aufgeklärt

Flensburg - Fast auf den Tag genau nach 43 Jahren ist der Mord an einer 20-Jährigen in Flensburg aufgeklärt. Anhand von DNA-Spuren konnte der Täter ermittelt werden - doch es gibt einen Haken...

Der mutmaßliche Täter, ein zur Tatzeit 20 Jahre alter Bundeswehrsoldat, war bereits wenige Tage nach dem Mord ins Visier der Ermittler geraten. Die Tat konnte ihm allerdings 1970 nicht nachgewiesen werden. Mit Hilfe neuer DNA-Untersuchungsmethoden konnte der Fall im vergangenen Jahr noch einmal neu aufgerollt werden. Strafrechtlich zur Verantwortung kann der Mann allerdings nicht mehr gezogen werden. Er starb im Juli vergangenen Jahres eines natürlichen Todes.

Eisenbahnbedienstete hatten den leblosen Körper der Frau am 7. Januar 1970 in einem Waldstück abseits des damaligen Güterbahnhofgeländes gefunden. Das Opfer wies massive Verletzungen auf. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann die Gleichaltrige gegen 22.30 Uhr etwa 40 Meter vor Erreichen ihres Elternhauses überfiel. Nach der Tat versteckte er den Leichnam mit Kartons, die er am Tatort gefunden hatte. Anschließend raubte er die Handtasche und vermutlich auch Brieftasche und Geldbörse seines Opfers.

Damals waren auch DNA-Spuren des mutmaßlichen Täters sichergestellt worden. Etwa 70 Männer waren in den Fokus der Ermittler gerückt. Im Frühjahr 2012 nahm die Polizei auf freiwilliger Basis Speichelproben. Auch der mutmaßliche Täter gab eine Probe ab. Ende August stellten Experten des Landeskriminalamtes bei einer der untersuchten Proben außergewöhnliche Übereinstimmungen mit den am Opfer sichergestellten DNA-Spuren fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare