+
Der Angeklagte (44) und sein Verteidiger.

Prozess

„Mord ohne Leiche“: Freispruch - Offene Fragen bleiben

Bonn - Im Prozess um den „Mord ohne Leiche“ gab es einen Freispruch. Das Verfahren war nach zwei Jahren nochmal aufgenommen worden.

Zweieinhalb Jahre nach seiner Verurteilung wegen Totschlags ist ein 43-jähriger Koch in einem neuen Prozess in Bonn freigesprochen worden. Es gebe keine „starken Beweise“ dafür, dass er seine seit September 2012 verschwundene Frau getötet habe, begründete das Landgericht Bonn am Mittwoch das Urteil in dem neu aufgerollten Strafverfahren um einen „Mord ohne Leiche“.

Eine Täterschaft sei „denkbar“, sagte der Vorsitzende Richter Hinrich de Vries. Genauso halte es die Kammer aber auch für möglich, dass die Frau das gemeinsame Haus nach einem im Streit verließ. Viele Fragen seien offen geblieben.

Im Juli 2014 war der Mann in einem ersten Verfahren in Bonn zu elf Jahren Freiheitsstrafe wegen Totschlags verurteilt worden. Er hatte seine Unschuld beteuert und Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt, der das Urteil 2015 aufhob und Rechtsfehler rügte.

Eine Leiche ist in dem Fall bis heute nicht gefunden worden. Ein Geständnis, das der Angeklagte nur im privaten Umfeld gegenüber seiner damaligen Geliebten abgelegt habe, nannte der Richter „nicht belastbar“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare