Freude bei Fußball-Fans: Eurosport zeigt Bundesliga-Spiel im Free-TV

Freude bei Fußball-Fans: Eurosport zeigt Bundesliga-Spiel im Free-TV
+
Zwei Callboys sind wegen Mord an ihrem Zuhälter zu Haftstrafen verurteilt worden

Callboys gestehen Mord - Haftstrafen

Berlin - Zwei Callboys sind wegen Mordes an ihrem Zuhälter zu siebeneinhalb und acht Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Zwei Callboys sind wegen Mordes an ihrem Zuhälter zu siebeneinhalb und acht Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Die Angeklagten im Alter von 19 und 20 Jahren hatten vor dem Berliner Landgericht gestanden, den angetrunkenen Mann in der Nacht zum 2. November 2011 in dessen Wohnung in Berlin-Tempelhof umgebracht zu haben. Mit Wertsachen des 37-Jährigen waren sie ins Ausland geflohen.

Die Verurteilten hatten behauptet, die Tat sei für sie der einzige Ausweg gewesen, aus den Fängen des Zuhälters zu entkommen. Sie hätten den Mann als „Tyrannen“ empfunden, hatten sie vor Gericht ausgesagt. Nach Überzeugung des Gerichts war es kein „Tyrannenmord“. Beide seien freiwillig nach Berlin gekommen, um dort als Strichjungen Geld zu verdienen, argumentierte Richter Helmut Schweckendieck am Montag. Sie wussten, was auf sie zukommt, und sie waren nicht gezwungen, zu bleiben.

Dem angetrunkenen Zuhälter hatten die jungen Männer Sexspiele vorgetäuscht. Dann fesselten und umwickelten sie den zunächst völlig arglosen Mann wie eine Mumie. Schließlich drückte der 20-Jährige etwa zehn Minuten lang ein Kissen auf den Kopf des 37-Jährigen, bis dieser sich nicht mehr rührte.

Der Zuhälter sei zwar ein übler Zeitgenosse gewesen, und er habe die beiden wirtschaftlich und sexuell ausgebeutet, so Schweckendieck. Die Tötung des Mannes sei für die Callboys die Möglichkeit gewesen, alle Probleme auf einen Schlag loszuwerden.

Der 19-Jährige war nach eigenen Angaben nach Berlin gekommen, um Geld für ein Leben als Musiker in den USA zu finanzieren. Nach der Tat war er nach New York geflohen. Ein deutscher Moderator, der ihn wenige Tage zuvor als Callboy gebucht hatte, überredete ihn zur Rückkehr nach Berlin. Von der Tat hatte der Journalist eigenen Angaben nach nicht vom Angeklagten, sondern von der Polizei erfahren. Inzwischen sind beide verlobt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen. Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstraße The …
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab
Zahlreiche Lawinen gingen am Montag in Österreich und in der Schweiz ab, ohne, dass Menschen zu Schaden kamen. Eine davon rauschte zwischen Interlaken und Brienz in der …
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab
Vulkan-Gestein trifft Seilbahn - Lawine reißt Soldaten in den Tod
Tokio - Ein Vulkan hat Felsbrocken auf eine Seilbahngondel in Japan geworfen und eine todbringende Lawine ausgelöst. Ein Soldat kam ums Leben, zehn weitere Menschen …
Vulkan-Gestein trifft Seilbahn - Lawine reißt Soldaten in den Tod
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Stundenlang hat die Polizei mit einem Großaufgebot nach einem vermissten Sechsjährigen in Stuttgart gesucht. Als er am Morgen gefunden wird, kann sich niemand erklären, …
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?

Kommentare