+
Zwei Callboys sind wegen Mord an ihrem Zuhälter zu Haftstrafen verurteilt worden

Callboys gestehen Mord - Haftstrafen

Berlin - Zwei Callboys sind wegen Mordes an ihrem Zuhälter zu siebeneinhalb und acht Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Zwei Callboys sind wegen Mordes an ihrem Zuhälter zu siebeneinhalb und acht Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Die Angeklagten im Alter von 19 und 20 Jahren hatten vor dem Berliner Landgericht gestanden, den angetrunkenen Mann in der Nacht zum 2. November 2011 in dessen Wohnung in Berlin-Tempelhof umgebracht zu haben. Mit Wertsachen des 37-Jährigen waren sie ins Ausland geflohen.

Die Verurteilten hatten behauptet, die Tat sei für sie der einzige Ausweg gewesen, aus den Fängen des Zuhälters zu entkommen. Sie hätten den Mann als „Tyrannen“ empfunden, hatten sie vor Gericht ausgesagt. Nach Überzeugung des Gerichts war es kein „Tyrannenmord“. Beide seien freiwillig nach Berlin gekommen, um dort als Strichjungen Geld zu verdienen, argumentierte Richter Helmut Schweckendieck am Montag. Sie wussten, was auf sie zukommt, und sie waren nicht gezwungen, zu bleiben.

Dem angetrunkenen Zuhälter hatten die jungen Männer Sexspiele vorgetäuscht. Dann fesselten und umwickelten sie den zunächst völlig arglosen Mann wie eine Mumie. Schließlich drückte der 20-Jährige etwa zehn Minuten lang ein Kissen auf den Kopf des 37-Jährigen, bis dieser sich nicht mehr rührte.

Der Zuhälter sei zwar ein übler Zeitgenosse gewesen, und er habe die beiden wirtschaftlich und sexuell ausgebeutet, so Schweckendieck. Die Tötung des Mannes sei für die Callboys die Möglichkeit gewesen, alle Probleme auf einen Schlag loszuwerden.

Der 19-Jährige war nach eigenen Angaben nach Berlin gekommen, um Geld für ein Leben als Musiker in den USA zu finanzieren. Nach der Tat war er nach New York geflohen. Ein deutscher Moderator, der ihn wenige Tage zuvor als Callboy gebucht hatte, überredete ihn zur Rückkehr nach Berlin. Von der Tat hatte der Journalist eigenen Angaben nach nicht vom Angeklagten, sondern von der Polizei erfahren. Inzwischen sind beide verlobt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare