Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Mordanklage erhoben

Video: US-Polizist erschießt unbewaffneten Schwarzen

Charleston - Es sind erschreckende Szenen: Acht mal schießt ein US-Polizist einem unbewaffneten Schwarzen in den Rücken. Nun wurde Mordanklage gegen den Beamten erhoben.

Ein neuer Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze hat in den USA Empörung ausgelöst. In einem Handyvideo ist zu sehen, wie ein weißer Polizist in North Charleston in South Carolina einen flüchtenden Mann von hinten erschießt. Gegen den 33-Jährigen wird nun seit Dienstag (Ortszeit) offiziell wegen Mordverdachts ermittelt.

Der Polizist Michael Thomas Slager wurde wegen Mordes angeklagt.

Nach den Todesschüssen auf den anscheinend unbewaffneten vierfachen Familienvater am Samstag hatte sich der Polizist auf Notwehr berufen. Er habe um sein Leben gefürchtet, weil der Mann ihm nach einer Verkehrskontrolle seine Elektroschock-Waffe entrissen habe. In dem Video scheint es aber so, als habe er seinen Elektroschocker erst nach den Schüssen neben den 50-Jährigen gelegt.

Laut „New York Times“ schoss der Polizist achtmal. Der Flüchtende wurde fünfmal getroffen, davon viermal im Rücken, wie die Lokalzeitung „Post and Courier“ unter Berufung auf den Anwalt der Familie berichtete.

Ein Experte in Sachen Polizeigewalt nannte die Szene auf dem Video ungeheuerlich. „Der Mensch flüchtet. Er hat keine Waffe. Und er hat sich nicht umgedreht“, sagte Samuel Walker, emeritierter Professor der Universität Nebraska der Zeitung „Post and Courier“. Für die Schüsse des Polizisten auf den Flüchtenden geben es keine Rechtfertigung.

Bürgermeister: "Falsche Entscheidung getroffen"

Keith Summey, der Bürgermeister von North Charleston, sagte, der Polizist habe eine falsche Entscheidung getroffen. „Wenn man falsch liegt, liegt man falsch“, sagte Keith Summey auf einer Pressekonferenz. Die Gouverneurin des Bundesstaats, Nikki Haley, erklärte, die Schüsse seien nicht hinnehmbar.

Der beschuldigte 33-jährige Polizist sei bereits entlassen worden. Außerdem seien Körperkameras für alle knapp 350 Polizeibeamten der Gemeinde bestellt worden, um künftig die Polizeiarbeit transparenter zu machen.

100.000 protestieren gegen Polizeigewalt

Die Bundespolizei FBI hat Ermittlungen eingeleitet und arbeitet mit den örtlichen Behörden zusammen. Bürger der rund 100.000 Einwohner zählenden Stadt riefen für Mittwoch zu einem Protestmarsch vor dem Rathaus auf. Die Hälfte der Bevölkerung ist laut „New York Times“ schwarz.

Zuletzt hatten in den USA mehrere Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze Entsetzen und Proteste ausgelöst. In Ferguson (Missouri) war es zu tagelangen Unruhen gekommen, nachdem im vergangenen August ein Beamter den unbewaffneten schwarzen Teenager Michel Brown erschossen hatte. Nach ähnlichen Vorfällen in New York kam es auch dort zu Protesten gegen Polizeigewalt.

Gewaltsame Proteste nach Jury-Entscheidung in Ferguson

Gewaltsame Proteste nach Jury-Entscheidung in Ferguson

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/YouTube -NewYorkTimes Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Mehrere Tage war es still um die Sängerin Taylor Swift in den sozialen Medien. Nun meldete sich die Blondine zurück: Mit einem seltsamen Video.
Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot
Er wollte eine Kutsche, die voller Kinder waren, überholen. Doch dann kam ihm ein anderes Auto entgegen. Mit voller Wucht prallte der 22-Jährige gegen die Kinder. 
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot
Frauenleiche aus dem Øresund geborgen - ist es die schwedische Journalistin?
In einem Gewässer in Kopenhagen ist eine Frauenleiche gefunden worden. Die Identität der Frau gab die Polizei noch nicht bekannt. Einen Verdacht gibt es aber.
Frauenleiche aus dem Øresund geborgen - ist es die schwedische Journalistin?
Massive sexuelle Belästigung einer Frau schockiert Marokko
In einem Bus in Marokko ist eine Frau von vier jungen Männern massiv bedrängt worden. Der Busfahrer kam ihr nicht zu Hilfe. Landesweit sorgt der Vorfall für Empörung.
Massive sexuelle Belästigung einer Frau schockiert Marokko

Kommentare