Mit Großeinsatz

Morddrohung bei Facebook - Polizei rückt aus

Boizenburg - Mit einer Morddrohung auf Facebook hat ein 19-Jähriger aus Mecklenburg-Vorpommern einen großen Polizeieinsatz ausgelöst. Er untermauerte die Drohung mit einem Foto.

Wie die Polizei am Sonntag berichtete, drohte der junge Mann aus Boizenburg am Freitag im sozialen Netzwerk, er wolle den neuen Gefährten seiner Ex-Freundin umbringen und sich danach selbst töten. Um seine Absichten zu untermauern, hatte er ein Foto auf der Internetplattform hochgeladen, das ihn mit einer Schusswaffe zeigt.

Als die Einsatzkräfte anrückten, verschanzte sich der 19-Jährige in seiner Wohnung und zeigte sich immer wieder mit der Waffe am Fenster. Über den Notruf drohte er, das gesamte Gebäude in die Luft zu sprengen, wenn die Polizei nicht abrücke. Nach mehr als einer Stunde gab der Mann schließlich auf. Er wurde festgenommen. Bei der Pistole handelte es sich um keine scharfe Waffe, sondern um eine Art Schreckschusspistole. Der 19-Jährige stand unter Drogeneinfluss.

Möglicherweise habe der junge Mann eine Psychose, berichtete ein Sprecher. Gegen den 19-Jährigen wird jetzt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter

Kommentare