Mordfall Drath: Ehemann verteidigt sich selbst

Washington - Im Prozess um die ermordete deutschstämmige Journalistin Viola Drath darf sich ihr beschuldigter Ehemann vor Gericht selbst verteidigen.

Das billigte ein Richter dem 47-Jährigem zu, nachdem dieser seine Anwälte am Freitag während einer Anhörung entlassen hatte. Dem in Deutschland geborenen Mann wird vorgeworfen, die 91-jährige Drath in ihrem gemeinsamen Haus im Washingtoner Stadtteil Georgetown geschlagen und erdrosselt zu haben. Er wies jegliche Schuld zurück.

Das Paar war seit 1990 verheiratet, der 47-Jährige hat die Verbindung als “Zweckehe“ beschrieben. Drath, die oft über das deutsch-amerikanische Verhältnis schrieb, wurde Mitte August tot in ihrem Haus aufgefunden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare