+
Der Lysefjord in der Nähe von Stavanger, in dem die Tote gefunden wurde. Foto: Rainer Jensen

Mordprozess

Tote Deutsche in Fjord: Ehemann geständig

Sandnes - Im Mordprozess um eine tote Deutsche in einem Fjord in Norwegen hat der Ehemann der Frau die Tat gestanden.

Der 34-Jährige gab zum Start der Gerichtsverhandlung im norwegischen Sandnes zu, die Mutter von zwei Kindern getötet und im Fjord versenkt zu haben. Seine Frau habe sich den Tod gewünscht, sagte er am Montag. "Sie fühlte sich in ihrem Job gemobbt. Wir hatten geplant, dass (Name der Frau) verschwinden soll", sagte er.

Taucher hatten die Frau im Mai gefunden. Dass er die 36-Jährige zudem vergewaltigt haben soll, stritt der Deutsche ab. Die Familie war vor knapp fünf Jahren nach Norwegen ausgewandert. In Deutschland hatte sie zuletzt in der Nähe von Hamburg gelebt. Der Prozess ist auf fünf Tage angesetzt.

Übersicht Gerichtstermine, Norwegisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare