15-Jährige sollte getötet werden

Mordkomplott nach Facebook-Verleumdung

Arnheim - Eine 15-jährige Niederländerin soll ermordet worden sein, weil sie über Facebook böse Gerüchte über ihre Freundin verbreitet hat. Begonnen hatte alles mit einer Verleumdung.

Dies erklärte die Staatsanwaltschaft am Montag im Prozess gegen den gleichaltrigen, geständigen Täter in Arnheim. Auch zwei weiteren Jugendlichen wird der Prozess gemacht. Sie sollen dem 15-Jährigen für den Mord 100 Euro gezahlt haben.

Alles hatte mit einer Verleumdung auf Facebook begonnen: Dort hatte das Opfer, die 15 Jahre alte Joyce Winsie Hau, verbreitet, dass ihre Freundin mit mehreren Jungens sexuelle Kontakte habe. Diese wollte sich daraufhin nach Darstellung der Staatsanwaltschaft rächen. Gemeinsam mit einem Freund habe sie den Mord geplant und dem Angeklagten Jinghua K. 100 Euro gezahlt, um das Mädchen zu töten. Der sogenannte Facebookmord im Januar hatte die Menschen in den Niederlanden erschüttert.

Dem Angeklagten droht die Höchststrafe für jugendliche Straftäter von einem Jahr Gefängnis und Zwangstherapie. Am Dienstag müssen sich die mutmaßlichen Anstifter des Mordes verantworten.

Der Vater des ermordeten Mädchens mahnte in niederländischen Medien: „Die Gefahren durch Chatten und Online-Netzwerke werden unterschätzt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare