+
Die Angeklagten sitzen am Montag mit ihren Anwälten auf der Anklagebank im Landgericht Detmold. Fünf Geschwister der entführten und ermordeten Kurdin Arzu Ö. müssen sich vor dem Landgericht Detmold verantworten.

Mordprozess um Arzu: Bruder gesteht

Detmold - Zum Auftakt des Prozesses um die Ermordung von Arzu Ö. aus Detmold hat der Bruder der jungen Kurdin vor Gericht gestanden, seine Schwester getötet zu haben.

Zum Auftakt des Prozesses gegen ihn und vier weitere Geschwister vor dem Landgericht Detmold räumte der 22-jährige Osman Ö. ein, die Kontrolle verloren und seine Schwester Arzu erschossen zu haben. Ebenso wie die Schwester Sirin (27) und der Bruder Kirer (25) gestand er die Entführung der 18-Jährigen im November 2011.

Zuvor hatte bereits eine weitere Schwester ihren Bruder schwer belastet. Sie gestand außerdem, zusammen mit ihren Geschwistern hätte sie Arzu im November 2011 aus der Wohnung des Freundes verschleppt, sagte die 27-Jährige am Montag zum Auftakt des Mordprozesses am Landgericht Detmold. Bei einem Halt auf einer Landstraße sei die Situation eskaliert. Der 22-jährige Bruder Osman habe sich mit der 18-jährigen Arzu gestritten. Dann seien Schüsse gefallen. Osman habe über Arzu gestanden und eine Pistole in der Hand gehalten.

Fünf Geschwister des Opfers - eine Schwester und vier Brüder - müssen sich ein halbes Jahr nach der Tat wegen gemeinschaftlicher Geiselnahme verantworten. Drei der Geschwister wirft die Anklage zudem Mord vor.

Die Anklage nennt als Tatmotiv, dass die jesidische Familie die Beziehung Arzus zu einem Deutschen nicht akzeptierte. In der Glaubensgemeinschaft sind Ehen mit Andersgläubigen nach strenger Auslegung verboten. In der Anklageschrift ist von einer Tötung mit „ehrbezogenen Motiven“ die Rede. Derartige niedrige Beweggründe seien nach den in Deutschland geltenden Maßstäben und den hier herrschenden sittlichen und rechtliche Auffassungen besonders verachtenswert.

Zunächst sind fünf Verhandlungstage angesetzt. Das Gericht in Detmold (Nordrhein-Westfalen) hat 30 Zeugen geladen. Der Vater des Opfers ist nicht darunter. Er gilt zwar als Beschuldigter, das Ermittlungsverfahren gegen ihn wurde aber abgetrennt. Dazu kommen mehrere Sachverständige: Rechtsmediziner aus Lübeck und Münster, ein Psychiater, der sich zur Schuldfähigkeit der Angeklagten äußern soll sowie ein Jesiden-Experte der Universität Freiburg.

Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten Menschenrechtsvereine gegen sogenannte Ehrenmorde. Vertreter von Terre des Femmes und Peri forderten gerechte Strafen. Es dürfe keinen „Kulturbonus“ für Ehrenmorde geben.

Die Leiche der Kurdin war Mitte Januar auf einem Golfplatz nahe Lübeck entdeckt worden.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion