+
Kreuze, Blumen und Kerzen erinnern in einem Waldstück in Berlin daran, dass hier die tote Schwangere gefunden wurde

Zwei 20-Jährige stehen vor Gericht

Mordprozess: Schwangere mit Benzin übergossen und angezündet

Berlin - Rund acht Monate nach dem qualvollen Feuertod einer Hochschwangeren in Berlin beginnt heute am Landgericht der Mordprozess gegen zwei 20-Jährige.

Die Anklage legt ihnen zur Last, die 19-Jährige in einen Wald gelockt und dort mit Benzin übergossen und angezündet zu haben. Zuvor sollen der Vater des ungeborenen Kindes und sein Kumpel die Frau geschlagen und ihr mit einem Messer in den Bauch gestochen haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die werdende Mutter bei vollem Bewusstsein verbrannte und dass mit dem Verbrechen die Geburt des Kindes verhindert werden sollte. Die Frau war im achten Monat. Den angeklagten wird gemeinschaftlicher Mord aus niederen Beweggründen und Heimtücke vorgeworfen.

Verhandelt wird vor einer Jugendstrafkammer. Die beiden Männer, die keinen Beruf erlernt haben, sitzen in Untersuchungshaft und bezichtigen sich laut Gericht gegenseitig der Tat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.