+
Ein Foto des Tinder-Paares Gable Tostee und Warriena Wright. An dem Abend starb die 26-Jährige.

Australier plädiert auf nicht schuldig

Mordprozess: Tinder-Date endete tödlich

Canberra - Tödliches Ende einer Verabredung über die Dating-App Tinder: Ein 30-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten, weil er eine Neuseeländerin vom Balkon gestürzt haben soll.

Weil sie offensichtlich in Panik vor ihrem neuen Bekannten geriet, ist eine junge Frau in Australien vom Balkon im 14. Stock in den Tod gestürzt. Seit Donnerstag muss sich der 30-jährige Gable T. nun wegen Mordes an der 26-jährigen Neuseeländerin Warriena W. verantworten.

W. war im August in Surfers Paradise an der australischen Ostküste im Urlaub, als sie sich über Tinder mit Tostee verabredete. Die beiden gingen in die Wohnung im 14. Stock, wo sie offenbar in Streit gerieten. Wie der australische Sender ABC berichtete, wurde dem Gericht eine Audio-Aufnahme vorgespielt, in dem T. flucht und Wright beschuldigt, ihn geschlagen zu haben.

"Du kannst froh sein, dass ich Dich nicht von meinem Balkon geschmissen habe, Du gottverdammte kleine Psycho-Schlampe", ist T. in der Aufnahme laut ABC zu hören. Danach ist zu hören, wie Wright "Nein" ruft, als offenbar eine Tür betätigt wird, und mehrfach fleht, T. solle sie gehen lassen.

"Ich schwöre bei Gott, ich habe sich nicht gestoßen"

Laut Anklage hatte T. die 26-Jährige in den frühen Morgenstunden auf dem Balkon ausgesperrt. W. sei so verängstigt gewesen, dass sie in ein tiefer gelegenes Stockwerk habe fliehen wollen. Dabei stürzte sie jedoch in die Tiefe. Sie erlitt 80 Verletzungen, darunter ein schweres Hirntrauma, wie ein Pathologe laut ABC vor Gericht aussagte.

Laut der Zeitung "Courier Mail" aus Brisbane wurde vor Gericht dargelegt, dass T. nach W. Sturz die Wohnung verlassen, seinen Vater und einen Anwalt angerufen und Pizza gegessen habe. In einer Aufnahme, die in dem Prozess vorgespielt wurde, sei zu hören gewesen, wie T. seinem Vater sagte: "Ich schwöre bei Gott, ich habe sich nicht gestoßen, ich habe sie nur auf den Balkon geworfen, weil sie mich verprügelt hat. Oh mein Gott, ich hoffe, sie ist nicht tot."

T. plädierte auf nicht schuldig. Der Prozess endet voraussichtlich kommende Woche.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.