+
Rund zehn Monate nach dem qualvollen Tod einer 41 Jahre alten Südkoreanerin hat der Prozess begonnen.

Zeugenaussage

Mordprozess um Teufelsaustreibung geht weiter

Frankfurt/Main - Der Mordprozess um die tödliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel wird fortgesetzt. Am frühen Nachmittag ist vor der Jugendstrafkammer des hessischen Landgerichts Frankfurt eine Rechtsanwältin als Zeugin geladen.

Insgesamt sollen in dem Verfahren, das bis Mitte Januar terminiert ist, 16 Zeugen aussagen. Im Verhandlungssaal verfolgen zudem vier Sachverständige die Verhandlung gegen die fünf Angeklagten.

Rund zehn Monate nach dem qualvollen Tod einer 41 Jahre alten Südkoreanerin hatte am Montag vor dem Landgericht der Prozess begonnen. Fünf Verwandte im Alter von 16 bis 45 Jahren sind angeklagt, die Frau qualvoll in einem Gewaltexzess erstickt zu haben. Darunter ist der 16 Jahre alte Sohn des Opfers. Die Staatsanwaltschaft geht von Mord aus und begründet das mit Grausamkeit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern
Zwölf Menschen starben bei einem schweren Busunglück in Argentinien. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern

Kommentare