+
ARCHIV - Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug kurz vor seinem Start zum ersten bemannten Weltraumflug.

Moskau feiert Gagarin-Flug mit Salut und NASA-Chef

Moskau - Mit Salut-Schüssen und einer Erklärung der Staatsduma erinnert Russland in den kommenden Tagen an den historischen Weltraumflug von Juri Gagarin vor genau 50 Jahren.

Gagarin war am 12. April 1961 insgesamt 108 Minuten lang als erster Mensch im All. NASA-Chef Charles Bolden reise zu dem Jubiläum extra nach Moskau, berichtete das russische Staatsfernsehen am Sonntag.

Für Boldens russischen Amtskollegen Anatoli Perminow von der Raumfahrtbehörde Roskosmos werde das Gagarin-Gedenken wohl der letzte große Auftritt, hieß es. Perminow steht nach mehreren Pannen im Raumflugprogramm seit Wochen in der Kritik. Ihm droht die Abberufung.

Zu Ehren des ersten Kosmonauten habe Präsident Dmitri Medwedew 50 Schuss Festsalut angeordnet, teilte die Presseabteilung des Kreml mit. Die Salve soll am Jubiläumstag am Dienstag in Moskau abgefeuert werden. An diesem Montag wolle die Staatsduma eine Erklärung gegen ein "Wettrüsten im Weltraum" verabschieden, meldete die Agentur Interfax. Das All solle der Forschung vorbehalten bleiben.

Das Fernsehen stimmte die Zuschauer am Sonntag mit Weltraum-Sendungen auf die Feiern ein. Dabei wurde offiziell auch der insgesamt 42 Hunde gedacht, die Moskau seit Beginn der Weltraumflüge ins All geschickt hat. Wenige der Vierbeiner kehrten lebend zurück.

Auch die Teilnehmer der Weltraum-Simulation Mars500 in Moskau planen ein Gagarin-Gedenken, wie das russische Institut für biomedizinische Probleme (IMBP) mitteilte. Details waren zunächst nicht bekannt. Die sechs Freiwilligen stellen in fast vollständiger Isolation in 520 Tagen einen Flug zum Mars und zurück nach.

Der deutsche Bundeswehr-Hauptmann Oliver Knickel, der 2009 an einem ähnlichen Experiment in Moskau teilgenommen hatte, sagte, Gagarin habe keine Garantie gehabt, dass er lebend zurückkehrt. "Trotzdem hat er die Herausforderung angenommen und den jahrtausendealten Traum der Menschen, die Sterne zu erreichen, wahr gemacht", sagte Knickel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare