+
Ein Passagierjet der Fluggesellschaft Red Wings ist am Samstag in Moskau über die Landebahn hinausgeschossen, zerbrochen und in Flammen aufgegangen.

Flugzeugunglück in Moskau

Passagierjet fängt Feuer - Tote

Moskau - Ein Passagierflugzeug ist auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo über die Landebahn hinausgeschossen und hat Feuer gefangen. Angeblich kamen mindestens vier Menschen ums Leben.

Ein Passagierflugzeug mit zwölf Menschen an Bord ist auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo über die Landebahn hinausgeschossen und hat angeblich Feuer gefangen. Dabei wurden nach Angaben des Innenministeriums fünf Menschen verletzt, vier von ihnen schwer. Die Agentur Interfax meldete hingegen unter Berufung auf Flughafenkreise, dass mindestens vier Menschen ums Leben gekommen seien. Das bestätigte nun auch die Staatsanwaltschaft.

Eine 27-jährige Frau sei im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben, teilte die Gesundheitsbehörde in Moskau am Samstag der Agentur Interfax zufolge mit. Zwei der Toten hätten Pilotenuniformen getragen. Ein achter Mensch sei unverletzt geblieben.

Flugzeug zerbricht und geht in Flammen auf

Flugzeug zerbricht und geht in Flammen auf

Das Flugzeug vom Typ Tupolew Tu-204 der Linie Red Wings sei aus Tschechien gekommen und sei beim Landeanflug über die Landebahn hinausgeschossen. Daraufhin durchbrach die Maschine einen Zaun zu einer angrenzenden Schnellstraße, zerbarst dann in drei Teile und fing am rechten Flügel Feuer.

Ein Flughafensprecher sagte, an Bord seien lediglich elf Besatzungsmitglieder gewesen. Andere Behörden sprachen von acht Passagieren und vier Crewmitgliedern an Bord der Maschine, die aus Tschechien gekommen sei.

Bei dem Flugzeugunglück in Moskau starben nach ersten Erkenntnissen drei Menschen

Die Schnellstraße wurde in eine Richtung gesperrt. Alle ankommenden Flüge würden von Wnukowo zu den anderen beiden Moskauer Airports Scheremetjewo und Domodedowo umgeleitet, hieß es. Der Flughafen Wnukowo im Südwesten der russischen Hauptstadt wird unter anderem von der Lufthansa und ihrer Tochter Gemanwings angeflogen. Die Airline Red Wings gehört dem Unternehmer und Milliardär Alexander Lebedew.

Pilotenfehler oder technische Ursachen Ursache für Unglück

Die Unfallursache war zunächst unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte leichter Schneefall in der russischen Hauptstadt. Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew beauftragte eine Kommission, die Unglücksursache zu klären. Die Ermittlungsbehörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Flugsicherheitsvorschriften ein. Als Gründe kämen sowohl ein Pilotenfehler als auch technische Ursachen infrage, berichteten Medien. Amateurvideos zeigten, dass das Cockpit auf die Straße gerutscht war.

Kremlchef Wladimir Putin lasse sich ständig über das Unglück informieren, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow. Verkehrsminister Maxim Sokolow fuhr zum Flughafen im Südwesten der Hauptstadt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare