+
Das Foto des russischen Zivilschutzministeriums zeigt einen Brand in einer psychiatrischen Klinik in der Nähe von Moskau.

Viele Fenster waren vergittert

Moskau: 38 Tote bei Brand in Psychiatrie

Moskau - Dutzende Patienten einer russischen Psychiatrie sind in einem Feuer gestorben. Viele Fenster waren vergittert, die Feuerwehr musste einen Umweg fahren. Kremlchef Putin will Aufklärung.

Mindestens 38 Menschen sind bei einem Großbrand in einer psychiatrischen Klinik in Russland ums Leben gekommen. Nur eine Krankenschwester und zwei Patienten hätten sich aus dem Holzgebäude rund 120 Kilometer nördlich von Moskau retten können, sagte Irina Gumennaja, die Sprecherin der örtlichen Ermittlungsbehörde, am Freitag. Unglücksursache sei vermutlich sorgloser Umgang mit Feuer, Brandstiftung sei unwahrscheinlich. Kremlchef Wladimir Putin forderte lückenlose Aufklärung.

Viele Patienten seien durch starke Medikamente betäubt gewesen und hätten zudem die vergitterten Fenster nicht öffnen können, schrieb die Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ in ihrer Onlineausgabe.

Mindestens 29 Opfer verbrannten bei lebendigem Leibe, wie Behördensprecherin Gumennaja sagte. Der Brand sei in einem Aufenthaltsraum ausgebrochen, wo vermutlich ein Sofa Feuer gefangen habe. Möglicherweise habe dort ein neuer Patient eine Zigarette geraucht.

Weil eine Fähre nachts nicht in Betrieb ist, musste die Feuerwehr einen Umweg fahren und traf erst nach gut einer Stunde am Brandort ein. Normalerweise benötigen die Helfer für die rund 50 Kilometer lange Strecke etwa 20 Minuten. Das Internetportal lifenews.ru berichtete, dass die ersten beiden Feuerzüge kein Löschwasser gehabt hätten.

Der Präsident habe die Behörden angewiesen, die drei Überlebenden sowie die Angehörigen der Opfer zu unterstützen, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Freitag der Agentur Interfax. Die Hinterbliebenen sollen jeweils 500 000 Rubel (rund 12 500 Euro) Schmerzensgeld erhalten.

Die Behörde leitete Ermittlungen wegen des Verstoßes von Sicherheitsvorschriften ein. Bei einer Überprüfung im Vorjahr sowie einer unangemeldeten Inspektion im Januar 2013 waren nach Angaben des Zivilschutzes kleinere Fehler bemängelt worden.

In Russland kommt es wegen Schlamperei immer wieder zu Bränden mit vielen Opfern. Der Gouverneur des Moskauer Gebiets, Andrej Worobjow, ordnete eine Sicherheitsüberprüfung aller Krankenhäuser und Schulen an.

In der Psychiatrie würden geistig kranke Menschen, Alkoholiker und Drogenabhängige behandelt, sagte Worobjow. Eine Krankenschwester habe nachts den Feueralarm gehört und dann den Brand bemerkt. Sie habe noch versucht, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen.

Unter den Toten waren 36 Patienten und 2 Krankenschwestern. Das Feuer habe sich rasch ausgebreitet, sagte Juri Deschjowych vom Zivilschutzministerium. Das ausgebrannte Gebäude sei eines von insgesamt vier in der psychiatrischen Klinik Nr. 14 und habe Platz für 50 Betten geboten, teilte die Krankenhausleitung mit. Insgesamt seien in der Anlage etwa 200 Menschen untergebracht, sagte Gumennaja. An diesem Samstag will das Moskauer Gebiet mit einem Tag der Trauer der Opfer gedenken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare