Moskauer befreien sich im Eisbad von ihren Sünden

Moskau - Sie wollen sich von ihren Sünden reinigen - deshalb sind allein in Moskau mehr als 90 000 orthodoxe Gläubige bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in eiskaltes Wasser gesprungen.

Damit hätten in der russischen Hauptstadt fast doppelt so viele Menschen an der Feier zu Ehren der Taufe Jesu am orthodoxen Dreikönigstag (Epiphanias) teilgenommen wie im Vorjahr, teilten die Sicherheitsbehörden am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Die Stadtverwaltung hatte mehr als 40 sichere Stellen ausgewiesen, um die traditionellen Eisbäder zu ermöglichen.

Auch in anderen Teilen des Riesenreichs tauchten zahlreiche Mutige in Flüssen, Seen, Tümpeln und eigens vorbereiteten Eislöchern unter. In Nowosibirsk, rund 3000 Kilometer östlich von Moskau sprangen etwa 200 Menschen bei minus 30 Grad Celsius in eine kreuzförmige Öffnung im Eis. Der Tradition zufolge tauchen die Gläubigen während der Prozedur dreimal unter und bekreuzigen sich danach jeweils.

Bilder: Eisbad befreit von Sünden - Orthodoxe springen ins Wasser

Eisbad befreit von Sünden - Orthodoxe springen ins Wasser

In Moskau standen zudem insgesamt 111 Klöster, Kirchen und Kathedralen für Gottesdienste offen. Priester verteilten gesegnetes Wasser. Die einflussreiche russisch-orthodoxe Kirche kritisiert, das Epiphanias-Fest verwandele sich immer mehr in ein Massenspektakel. Vor allem für junge Leute ist der Brauch heutzutage eher eine Mutprobe. Dabei fließt trotz Warnungen von Ärzten stets viel Wodka.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Verursacher der Pest ist das Bakterium Yersinia pestis. Der Erreger wird meist durch infizierte Flöhe von Ratten übertragen.
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal

Kommentare