Moskauer befreien sich im Eisbad von ihren Sünden

Moskau - Sie wollen sich von ihren Sünden reinigen - deshalb sind allein in Moskau mehr als 90 000 orthodoxe Gläubige bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in eiskaltes Wasser gesprungen.

Damit hätten in der russischen Hauptstadt fast doppelt so viele Menschen an der Feier zu Ehren der Taufe Jesu am orthodoxen Dreikönigstag (Epiphanias) teilgenommen wie im Vorjahr, teilten die Sicherheitsbehörden am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Die Stadtverwaltung hatte mehr als 40 sichere Stellen ausgewiesen, um die traditionellen Eisbäder zu ermöglichen.

Auch in anderen Teilen des Riesenreichs tauchten zahlreiche Mutige in Flüssen, Seen, Tümpeln und eigens vorbereiteten Eislöchern unter. In Nowosibirsk, rund 3000 Kilometer östlich von Moskau sprangen etwa 200 Menschen bei minus 30 Grad Celsius in eine kreuzförmige Öffnung im Eis. Der Tradition zufolge tauchen die Gläubigen während der Prozedur dreimal unter und bekreuzigen sich danach jeweils.

Bilder: Eisbad befreit von Sünden - Orthodoxe springen ins Wasser

Eisbad befreit von Sünden - Orthodoxe springen ins Wasser

In Moskau standen zudem insgesamt 111 Klöster, Kirchen und Kathedralen für Gottesdienste offen. Priester verteilten gesegnetes Wasser. Die einflussreiche russisch-orthodoxe Kirche kritisiert, das Epiphanias-Fest verwandele sich immer mehr in ein Massenspektakel. Vor allem für junge Leute ist der Brauch heutzutage eher eine Mutprobe. Dabei fließt trotz Warnungen von Ärzten stets viel Wodka.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare