Moskauer befreien sich im Eisbad von ihren Sünden

Moskau - Sie wollen sich von ihren Sünden reinigen - deshalb sind allein in Moskau mehr als 90 000 orthodoxe Gläubige bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in eiskaltes Wasser gesprungen.

Damit hätten in der russischen Hauptstadt fast doppelt so viele Menschen an der Feier zu Ehren der Taufe Jesu am orthodoxen Dreikönigstag (Epiphanias) teilgenommen wie im Vorjahr, teilten die Sicherheitsbehörden am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Die Stadtverwaltung hatte mehr als 40 sichere Stellen ausgewiesen, um die traditionellen Eisbäder zu ermöglichen.

Auch in anderen Teilen des Riesenreichs tauchten zahlreiche Mutige in Flüssen, Seen, Tümpeln und eigens vorbereiteten Eislöchern unter. In Nowosibirsk, rund 3000 Kilometer östlich von Moskau sprangen etwa 200 Menschen bei minus 30 Grad Celsius in eine kreuzförmige Öffnung im Eis. Der Tradition zufolge tauchen die Gläubigen während der Prozedur dreimal unter und bekreuzigen sich danach jeweils.

Bilder: Eisbad befreit von Sünden - Orthodoxe springen ins Wasser

Eisbad befreit von Sünden - Orthodoxe springen ins Wasser

In Moskau standen zudem insgesamt 111 Klöster, Kirchen und Kathedralen für Gottesdienste offen. Priester verteilten gesegnetes Wasser. Die einflussreiche russisch-orthodoxe Kirche kritisiert, das Epiphanias-Fest verwandele sich immer mehr in ein Massenspektakel. Vor allem für junge Leute ist der Brauch heutzutage eher eine Mutprobe. Dabei fließt trotz Warnungen von Ärzten stets viel Wodka.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Almería (dpa) - Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht. Als das winzige Säugetier in Ufernähe entdeckt worden …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Kommentare