+
Trachtenkleidung und Bier sind nach Ansicht von Moskaus Stadtverwaltung "antirussisch". Foto: Frank Leonhardt

Moskauer Stadtverwaltung: Oktoberfest ist "antirussisch"

Moskau (dpa) - Die Verwaltung der russischen Hauptstadt Moskau hat einer ausschweifenden Bierparty nach dem Vorbild des Oktoberfestes in München eine Absage erteilt. Eine solche Veranstaltung mit großen Zelten, Trachtenkleidung und Gerstensaft vom Fass sei "antirussisch".

"Für die Deutschen ist das Oktoberfest eine historische Realität, aber in Russland gibt es eine solche Tradition nicht", sagte Behördensprecher Alexej Nemerjuk der Agentur Interfax.

Nemerjuks Aussagen stehen im Widerspruch zum allgemeinen Trend in Russland. Bier wird in der Heimat des Wodkas seit Jahren immer beliebter. Der Gesundheitsbehörde zufolge stieg der jährliche Pro-Kopf-Konsum seit dem Jahr 2000 von 36 Liter auf mehr als 70 Liter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama hinter Gittern - In Rom inhaftierte Deutsche tötet eigenes Kind
Eine Frau aus Deutschland hat in der Haft in einem römischen Gefängnis eines ihrer Kinder vermutlich getötet und ein weiteres schwer verletzt.
Drama hinter Gittern - In Rom inhaftierte Deutsche tötet eigenes Kind
Wetter in Deutschland: Es wird wieder heiß - bis zu 33 Grad im Schatten möglich
Der Hochsommer nimmt kein Ende. Auch diese Woche erwartet uns Sommerwetter in Deutschland mit Temperaturen wie im Hitzesommer. Bis zu 33 Grad sind möglich. 
Wetter in Deutschland: Es wird wieder heiß - bis zu 33 Grad im Schatten möglich
Fünf Jahre lang vermisst: Auslieferung von Bernhard H. aus Italien früher als angenommen
Nach fünf Jahren ist Maria H. aus Freiburg wieder da. Ihr ehemaliger Begleiter wurde festgenommen. Die heute 18-Jährige hat ihre erste Aussage gegenüber der Polizei …
Fünf Jahre lang vermisst: Auslieferung von Bernhard H. aus Italien früher als angenommen
Drei Männer angeln am Rhein - Sekunden später Blaulicht und Lebensgefahr
Drei Männer angeln am Rhein - plötzlich muss einer ins Krankenhaus!
Drei Männer angeln am Rhein - Sekunden später Blaulicht und Lebensgefahr

Kommentare