MPU: Falscher Psychologe verkaufte Gutachten

Berlin - Ein angehender Psychologe, der gegen Geld viele Gutachten für Führerscheintests gefälscht hatte, muss für drei Jahre ins Gefängnis.

Das Berliner Landgericht verurteilte den 36-Jährigen am Mittwoch wegen Urkundenfälschung und Missbrauchs von Titeln. Mit selbstausgestelltem „Diplom“ und einem gekauften Doktortitel hatte der Angeklagte Gutachten für Autofahrer gefälscht, die nach Verlust ihres Führerscheins die medizinisch-psychologischen Untersuchungen (MPU) nicht bestanden hatten.

Pro Fälschung hatte der Beschuldigte laut Staatsanwaltschaft bis zu 1500 Euro erhalten. Er hatte einem früheren Fahrlehrer zugearbeitet, der in seiner Firma Vorbereitungskurse mit Garantie zum Bestehen anbot. Von ihm und zwei weiteren Männern, die für Gefälligkeitsgutachten zahlten, hatte der 36-Jährige nach eigenen Angaben insgesamt 37 000 Euro kassiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Barsinghausen (dpa) - Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover eine Leiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei mit großer …
Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Mädchen (15) verschwunden! Wo ist Patricia Spielkamp?
Ein 15-jähriges Mädchen auf dem Kreis Weilburg wird vermisst. Wer kann helfen Patrcia Spielkamp wieder nachhause zu bringen?
Mädchen (15) verschwunden! Wo ist Patricia Spielkamp?
Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.