Mücken fliegen erst zum Kopf, dann Richtung Füße

Wageningen - Mücken fliegen zuerst in Richtung des Kopfes eines Menschen. Dort werden sie zuerst von der ausgeatmeten Luft angezogen, bevor sie in Richtung Füße weiterfliegen.

Malariamücken werden von der Atemluft eines Menschen angezogen und schwenken dann meist in Richtung Füße. Schon von Ferne können sie die ausgeatmete Luft anhand der Kohlendioxidkonzentration erschnüffeln, wie die Universität Wageningen am Freitag berichtete. In der Nähe ihres bevorzugten Wirtes blockiere der Fußgeruch jedoch den Rezeptor für das ausgeatmete Kohlendioxid. Die genauen Mechanismen habe nun Remco Suer in seiner Doktorarbeit ermittelt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Bereits bekannt war, dass weibliche Malariamücken besonders gerne in die Füße stechen, und dass Fußbakterien verschiedene Geruchsstoffe produzieren, die Mücken anziehen. Suer setzte die Malariamücken nun einer erhöhten Kohlendioxidkonzentration aus und dann jeweils nur eine Sekunde verschiedenen Fußgerüchen.

Ergebnis: Rezeptoren im Mundbereich der Blutsauger können mindestens neun verschiedene Fußdüfte registrieren. Dagegen gibt es nur einen Rezeptor für Kohlendioxid, der aber von fünf Geruchsstoffen der Füße blockiert werden kann. Sobald das Kohlendioxid-Signal gestoppt wurde, richteten die Mücken ihre Aufmerksamkeit auf den Geruch der Füße.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein
Unglaubliche Geschichte aus Nordafrika: Ein junger Flüchtling hat sich in Marokko unter einem Reisebus eingehängt - und gelangte damit bis nach Sevilla. 
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein

Kommentare