+
Mücken: Die lästigen Biester sorgen jedes Jahr für Juckalarm.

Plagegeister im Visier

Deutsche sollen für "Mückenatlas" jagen

Müncheberg - Die Jagdsaison beginnt wieder: Mücken jagen für die Forschung - bundesweit machen viele Freiwillige beim Internet-„Mückenatlas“ mit.

Seit etwa zwei Jahren tragen Wissenschaftler vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg (Brandenburg) eine Mücken-Sammlung zusammen. Dabei darf ihnen jeder helfen und Exemplare einschicken.

Mehr als 12 000 Mücken sind schon in Müncheberg angekommen. Sie landen zunächst unter dem Mikroskop. Dort sehen sich die Forscher die Tiere genauer an und bestimmen ihre Art. Das gemeinsam mit dem Friedrich-Loeffler-Institut betriebene Projekt soll unter anderem Aufschluss darüber geben, ob exotische Mücken einwandern und welche Krankheiten die Tiere möglicherweise einschleppen.

Besonders spannend ist es für die Wissenschaftler, wenn ganze Schulklassen mitmachen. Dann bekommen sie oft verschiedene Mücken aus einer ganzen Region - und so einen guten Überblick, wo dort welche Mücken vorkommen. Manche Kinder legen sogar ein Forscher-Tagebuch an und schicken es mit.

Blutrünstige Plagegeister: Kleine Mückenkunde

Blutrünstige Plagegeister: Kleine Mückenkunde

Mittelfristig ist geplant, dem Mückenatlas vergleichbare Projekte für weitere Blutsauger und potenzielle Überträger von Krankheitserregern folgen zu lassen. Dazu zählen auch Zecken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tramperin seit einer Woche verschwunden
Leipzig (dpa) - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei …
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.