+
Kleinere Gebiete wie Regenrückhaltebecken sollen mit der Drohne behandelt werden. Foto: Kabs

Mückenjäger testen Drohne mit Bekämpfungsmittel

Der Fortschritt macht auch vor der Stechmücken-Bekämpfung nicht Halt. Experten haben jetzt eine Drohne getestet, die den Plagegeistern den Garaus machen soll - angeblich erstmals in Europa.

Speyer/Lingenfeld (dpa) - Stechmücken am Oberrhein werden künftig auch mit Hilfe einer Drohne gejagt. Das etwa zwölf Kilogramm schwere Fluggerät soll ein biologisches Bekämpfungsmittel ausbringen, das die Mückenlarven abtötet.

Es sei im Oktober erfolgreich im südpfälzischen Lingenfeld getestet worden, sagte der wissenschaftliche Direktor der kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs), Norbert Becker, der Deutschen Presse-Agentur in Speyer.

Der erste richtige Einsatz ist für das Frühjahr geplant. Seines Wissens nach sei das europaweit das erste Mal zu solch einem Zweck, sagte Becker. "Da wollen wir ein paar Gebiete mit der Drohne behandeln." Mit dem Kampf gegen Stechmücken befasst sich auch ein Kabs-Symposium am Dienstag (3. November) in Speyer.

Bislang wird das Anti-Mücken-Mittel von Kabs-Kräften mit Spritzen an den Ufern von Altrheinarmen verteilt oder in größeren Mengen vom Helikopter aus abgeworfen. "Natürlich kann der Hubschrauber nicht durch die Drohne ersetzt werden, aber wir können den Hubschrauber entlasten, indem kleinere Gebiete wie Regenrückhaltebecken und so weiter mit der Drohne behandelt werden. Und es hat funktioniert", sagte Becker.

Die Kabs-Leute testeten die Drohne, indem sie sie über Eimer hinwegfliegen ließen und den Korb öffneten. Bislang können knapp fünf Kilo zugeladen werden. "Wenn sie in einer Höhe von zehn Metern mit einer Geschwindigkeit von sieben Stundenkilometern fliegt, haben wir eine Streubreite von fünf Metern", sagte Becker. Das sei eine ausreichende Dosis, um Larven abzutöten. Zur Frage der Genehmigung sagte Becker: "So wie wir sie jetzt anwenden, dürfen wir sie einsetzen. Sie muss auf Sicht geflogen werden, und sie darf ein gewisses Gewicht nicht überschreiten."

Kabs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Es war ein filmreifer Einbruch: Die Diebe der Zwei-Zentner-Goldmünze in Berlin gingen hochprofessionell vor. Ein Vierteljahr später gibt der Fall weiter Rätsel auf.
Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, …
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen

Kommentare