+
Das Münchener Eisbärenmädchen erkundet im Tierpark Hellbrunn mit seiner Mutter Giovanna das Gehege. Foto: Tierpark Hellabrunn

Name wird noch gesucht

Münchner Eisbärenbaby darf erstmals nach draußen

München (dpa) - Das Münchner Eisbärenbaby soll mit seiner Mama zum ersten Mal das Mutter-Kind-Haus verlassen und den Außenbereich der Anlage im Tierpark Hellabrunn erkunden. Besucher haben von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr die Gelegenheit, den Mini-Bären zu sehen.

Allerdings können sich die beiden jederzeit in ihre Unterkunft zurückziehen, wo sie dann nicht mehr zu sehen sind. Anfang des Monats war bekannt geworden, dass das Jungtier ein Mädchen ist. Ein Name wird noch gesucht.

Sicher ist nur, dass er mit einem Q beginnen wird. Denn alle Tiere, die 2016 im Tierpark zur Welt kamen, erhalten einen Namen mit dem Anfangsbuchstaben Q. Derzeit läuft eine Online-Aktion, bei der jeder über die vorliegenden Vorschläge abstimmen kann.

Tierpark Hellabrunn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare