Ein Mann lag in der Naehe von Muenster acht Jahre lang tot in seiner Wohnung. (Symbolbild)
+
Ein Mann lag in der Nähe von Münster acht Jahre lang tot in seiner Wohnung. (Symbolbild)

Unglaublicher Fall im Münsterland

Leiche lag jahrelang in der Wohnung: Bekannte klauten Geld von Totem

Ein erschreckender Fall wurde im Münsterland aufgedeckt. In einer Wohnung wurde ein toter Mann gefunden, der dort jahrelang leblos lag. Jetzt wurde bekannt, wie seine Bekannten ihn schamlos ausnutzten, als er bereits tot war.

  • Leichenfund in der Nähe von Münster
  • Toter lag acht Jahre lang in seiner Wohnung
  • Schlimme Details enthüllt

Senden – Eine schlimme Entdeckung machte die Polizei neulich in einer Stadt nahe Münster: Während einer Evakuierung in einem Mehrfamilienhaus wurde in einer Wohnung eine Leiche entdeckt. Wie sich herausstellte, lag der 59-Jährige dort laut msl24.de* acht Jahre leblos, ohne dass es jemand bemerkte.

Wie eine anschließende Obduktion ergab, verstarb der Mann vermutlich zum Jahreswechsel 2011/2012. Während dieser acht Jahre meldete nur eine einzige Nachbarin das Verschwinden des 59-Jährigen in Senden bei Münster telefonisch bei der Polizei. Einen Einsatz vor Ort hatte es diesbezüglich jedoch nie gegeben.

Leiche in der Nähe von Münster gefunden: Schlimme Details bekannt

Die Todesursache konnte bislang nicht geklärt werden. Ausgeschlossen wurde jedoch, dass der Mann durch Fremdeinwirkung ums Leben kann. Nicht nur die Leiche des Mannes wurde in Senden nahe Münster gefunden, sondern auch dessen toter Hund. Doch jetzt kamen weitere schlimme Details ans Licht.

Wie jüngste Ermittlungen ergaben, haben Bekannte den Toten vermutlich schamlos ausgenutzt. So sollen sie von seinem Bankkonto Geld abgehoben haben, da sie bereits vermuteten, dass der 59-Jährige verstorben sei. Zudem sollen einige Anwohner des Hauses in Senden die Post des Verstorbenen zunächst aufbewahrt, dann jedoch weggeschmissen haben.

Münster: Toter wurde von Bekannten ausgenutzt – Polizei leitet Verfahren ein

Die Polizei fand während mehrerer Wohnungsdurchsuchungen am Mittwoch (30. Oktober) in Senden und Münster Beweise zu diesen Verdachtsmomenten. Es wurden Verfahren wegen Betrugs und der Verletzung des Briefgeheimnisses gegen mehrere Personen eingeleitet.

Auch in einer anderen Stadt im Münsterland wurde eine Leiche entdeckt: Passanten sahen einen Toten in Coesfeld im Wald liegen, wie msl24.*de ebenfalls berichtet. Die Identität des Mannes konnte noch immer nicht geklärt werden. Jetzt hat die Polizei Fotos veröffentlicht. Ebenfalls berichtet msl24.de* über diesen grausamen Fall: Ein 55-Jähriger hat in Neuenkirchen seine eigene Mutter im Brunnen ertränkt. Grund war wohl ein Streit ums Erbe.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanye West: Präsidentschaftspläne kamen mir unter der Dusche
Per Twitter kündigte Kanye West am Wochenende an, ins Rennen um das Weiße Haus einsteigen zu wollen. Wie ernst er das meint, ist immer noch unklar - aber jetzt bekommt …
Kanye West: Präsidentschaftspläne kamen mir unter der Dusche
Sommerurlaub 2020: Deutsche sind zurück auf Mallorca
Viele Länder öffnen ihre Grenzen für den Sommerurlaub 2020. Auf der Ferieninsel Mallorca sind jetzt die ersten deutschen Touristen gelandet.
Sommerurlaub 2020: Deutsche sind zurück auf Mallorca
Coronavirus: Gibt es doch keine grundsätzliche Immunität?
Immunität gegen das Coronavirus: Forscher waren sich bisher weitgehend einig, dass Personen, die bereits mit dem Coronavirus infiziert waren, für längere Zeit immun …
Coronavirus: Gibt es doch keine grundsätzliche Immunität?
Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? Forscher-Prognose beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“
Unter der Eifel scheint es zu brodeln. US-Forscher haben in ihrer Studie eine außergewöhnliche Kombination aus Dehnung und Hebung des Untergrunds festgestellt.
Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? Forscher-Prognose beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion