+
Unbekannte ritzen Sprüche in 15 Polizeiautos (Symbolfoto).

Münster

Unbekannte ritzen Sprüche in 15 Polizeiautos

Unbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag 15 Einsatzfahrzeuge der Bereitschaftspolizei in Münster (Nordrhein-Westfalen) beschädigt und hohen Sachschaden verursacht. 

Wie die Beamten mitteilten, wurden in die Scheiben Botschaften mit Bezug zum G20-Gipfel in Hamburg geritzt. "Welcome to Hell" oder "Fühlt Euch niemals sicher" lauteten demnach die Sprüche. 

Wie hoch ist der Schaden?

Die Fahrzeuge standen den Angaben zufolge direkt vor einem Polizeigebäude in Münster. Die beschädigten Spezialscheiben müssen demnach vollständig ausgetauscht werden. 

Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 70.000 Euro. Sie geht zudem von mehreren Tätern aus. Nach Angaben der Beamten war die Hundertschaft, zu der die Fahrzeuge gehören, in Hamburg im Einsatz. Der Staatsschutz ermittelt.

Vier angetrunkene Mädchen hatten im April in Lüdenscheid ein Auto demoliert. Doch das war erst der Anfang einer üblen Geschichte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wird zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
Der Bahnverkehr eingeschränkt, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt gar nichts mehr. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle …
„Friederike“ wird zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare