Tragisches Unglück

Münzen fallen in Brunnen - Sieben Menschen tot

Phnom Penh - In einer tragischen Verkettung unglücklicher Umstände sind in Kambodscha sieben Menschen gestorben, nachdem umgerechnet 50 Cent in einen Brunnen gefallen waren.

Die Tragödie ereignete sich am Samstagabend in der Region Siem Reap im Nordwesten Kambodschas, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach fielen dem 50-jährigen Familienvater Tuy Chin während des Wasserschöpfens Geldscheine im Wert von 3000 Riel, umgerechnet 50 Cent, sowie ein Feuerzeug in einen fünf Meter tiefen Brunnen.

Der Arbeiter sei auf einer Leiter hinabgeklettert und habe versucht, die Scheine zurückzubekommen. Doch er konnte nur das Feuerzeug aus dem Wasser fischen. Nach Einbruch der Dunkelheit beschlossen drei seiner Kinder und ein Cousin, die Suche aufzunehmen.

"Sein elfjähriger Sohn kletterte in den Brunnen, um das Geld zu suchen", sagte Muy Norn von der örtlichen Polizei. Dabei sei er aufgrund von Sauerstoffmangel gestorben. Seine 13 und 15 Jahre alten Schwestern und ein zwölfjähriger Verwandter seien beim Versuch gestorben, den Jungen zu retten. Drei Erwachsene, die den Kindern helfen wollten, seien ebenfalls ums Leben gekommen.

"Das ist eine Tragödie - sieben Tote für 3000 Riel", sagte Che Chhan, eine ältere Schwester der verunglückten Geschwister. Diese Summe ist für viele Kambodschaner jedoch viel Geld: Nach Angaben der Weltbank lebt ein Fünftel der Bevölkerung des südostasiatischen Landes unterhalb der Armutsgrenze, also von weniger als 1,25 Dollar (rund 92 Cent) pro Tag.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
Berlin (dpa) - Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der …
Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
Rätsel um Verbleib der vermissten Tramperin womöglich gelöst
Vor mehr als einer Woche wurde Sophia L. das letzte Mal gesehen. Nun wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Ist die Leipzigerin Opfer eines Gewaltverbrechens …
Rätsel um Verbleib der vermissten Tramperin womöglich gelöst
Vulkan in Japan ausgebrochen: Behörden warnen vor Sturm aus Asche
Nach mehreren Wochen der Ruhe rumort der Vulkan Shinmoe im Süden Japans wieder. Eine kilometerhohe Aschewolke stieg am Freitagmorgen auf.
Vulkan in Japan ausgebrochen: Behörden warnen vor Sturm aus Asche
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.